ÖGB-NÖ Staudinger: Verständnis für Postbus-Mitarbeiter

Geplante Teilprivatisierung gefährdet Arbeitsplätze

Wien (ÖGB). Verständnis für die Reaktion der Postbus-Mitarbeiter zeigt der Chef des niederösterreichischen Gewerkschaftsbundes, Josef Staudinger: "Durch die geplante Teilprivatisierung des österreichischen Postbusses sind viele Arbeitsplätze gefährdet und es muss mit massiven Einkommenseinbußen gerechnet werden. Das stellt für jeden Einzelnen eine schwierige und sehr belastende Situation dar. Wenn alle Verhandlungsversuche scheitern, muss eben zu solchen Maßnahmen gegriffen werden, um auf die prekäre Lage aufmerksam zu machen."

"Wir hoffen, dass die Verantwortlichen endlich auf die Sorgen der Postbus-Beschäftigten reagieren und dass endlich von der Politik von der Zerschlagung bestehender Unternehmen abgegangen wird. Damit wird nur die eigene Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich geschwächt. Mein Vorschlag lautet daher: Zurück an den Verhandlungstisch, um vorwärts zu kommen", schließt Staudinger.

ÖGB, 26. Juni 2002
Nr. 556

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/5862154-1564

LS Gerhard Posset

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB