Knafl: Pensionsanpassung 2003 muss Inflation abgelten!

Wien (OTS) - Der Bundesobmann der Österreichischen Seniorenbundes Stefan Knafl und sein Stellvertreter Klubobmann Univ.Prof. Dr. Andreas Khol präsentierten im Rahmen einer Pressekonferenz die Beschlüsse der heute stattgefundenen 108. Bundesvorstandssitzung des Österreichischen Seniorenbundes.

1) Zur 60. ASVG-Novelle:

Der Bundesvorstand des Österreichischen Seniorenbundes

- unterstützt die Maßnahmen der Bundesregierung zur Sanierung der Krankenkassen,

- fordert die Verhängung von Sanktionen gegen reformunwillige Krankenkassen,

- fordert die Einhaltung des Grundsatzes der Solidarität, der auch beinhaltet, dass für gleich hohe Beiträge gleiche Leistungen für alle Patienten in ganz Österreich gewährt werden und

- lehnt die von Vertretern der Sozialdemokraten und der Ärztekammer gemachten Vorschläge einer Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge entschieden ab.

2) Der Bundesvorstand des Österreichischen Seniorenbundes fordert die Bundesregierung auf, im Budgetentwurf für das Jahr 2003 die entsprechenden finanziellen Mittel einzusetzen, damit

- mit der Pensionsanpassung 2003 mindestens die Inflationsrate abgegolten,

- das Pflegegeld mit dem Pensionsanpassungsfaktor erhöht und

- der Richtsatz für Ehepaare, welche Anspruch auf Ausgleichszulage haben, die Armutsgefährdungsschwelle, die im nationalen Aktionsplan der Bundesregierung mit ATS 180.000,-- / EUR 13.081.-- festgelegt wurde, erreicht werden kann.

3) Der Bundesvorstand verlangt die Erfüllung der Forderungen des Österreichischen Seniorenbundes nach Verankerung des Diskriminierungsverbotes aufgrund des Alters, eines Grundrechtes auf Alterssicherung und des Briefwahlrechtes
in der Bundesverfassung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer
Tel.: 40126/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS