Schwerpunktaktion des Marktamtes abgeschlossen

Wien, (OTS) Eine Schwerpunktaktion des Marktamtes wurde in den vergangenen Tagen abgeschlossen. Dabei handelte es sich um saisonales Gemüse, das nach einer Probenziehung durch das Marktamt an die Lebensmitteluntersuchungsanstalt der Stadt Wien (MA 38) weitergeleitet wurde, die die Untersuchungen vornahm. Untersucht wurden Gurken und Paprika aus Simmering.****

Dabei ergaben die Untersuchungen, dass von den untersuchten Proben 10 in keinster Weise zu beanstanden waren, bei zwei Proben aber ein über dem Grenzwert liegender Wert an Dieldrin, einem Schädlingsbekämpfungsmittel aus dem Pflanzenschutz, ermittelt wurde. Aufgrund dieser Proben wurden umgehend die weiteren zuständigen Abteilungen der Stadt Wien informiert, um entsprechende weitere Schritte zu veranlassen und etwa sogleich Probenziehungen aus dem Boden vorzunehmen. Darüber hinaus wurde veranlasst, die Ware des Produzenten bis auf weiteres zu sperren.

Insgesamt führte die Stadt Wien seit 1998 knapp 700 Untersuchungen von Obst und Gemüse durch. Davon hat allein das Marktamt seit 1.1.2002 knapp 250 Monitoringproben des Wiener Gemüses gezogen und diese sowohl an die Lebensmitteluntersuchungsanstalt der Stadt Wien (MA 38) als auch an die Bundesuntersuchungsanstalt zur Untersuchung übermittelt. Bis zur vorliegenden Schwerpunktaktion wurden in sämtlichen bisher untersuchten Gemüseproben der vergangenen 4 Jahre lediglich in 5 Fällen DDT-Rückstände gefunden, die aber weit unter dem erlaubten Grenzwert waren.

Aufgrund der nun vorliegenden Untersuchungsergebnisse hat Konsumentenschutzstadträtin Mag. Renate Brauner angeordnet, die regelmäßigen Kontrollen weiter zu verschärfen.

Allgemeine Informationen:
o Lebensmitteluntersuchungsanstalt der Stadt Wien:
http://www.wien.gv.at/ma38/index.htm

(Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
les@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK