Grasser begründet im NEWS-Interview Verzögerung des Abfangjägerbeschlusses

Grasser: "War und bin gegen diese Kriegsgeräte. Suche jetzt bestmögliche und kostengünstigste Lösung."

Wien (OTS) - In einem Interview mit dem morgen erscheinenden Nachrichtenmagazin NEWS begründet Finanzminister Karl-Heinz Grasser, warum er vor einer endgültigen Entscheidung über den Ankauf neuer Abfangjäger nocheinmal auf einer genauen Prüfung bestanden hat. Grasser: "Das größte Anschaffungsvorhaben des Bundesheeres in der zweiten Republik muss genauestens geprüft werden. Und das braucht seine Zeit. Aber ich gehe davon aus, dass die Entscheidung in den nächsten zehn Tagen fällt."

Grasser macht kein Hehl aus seiner prinzipiellen Ablehnung des Ankaufs von Abfangjägern: "Ich war und bin gegen die Anschaffung dieses Kriegsgerätes, aber ich muß mich natürlich an das Regierungsübereinkommen halten. Und dort wurde dieser Kauf leider beschlossen. Jetzt bleibt mir nicht viel mehr anderes übrig, als dem zuzustimmen. Aber ich möchte die bestmögliche und kostengünstigste Lösung. Wir - also der Herbert (Verteidigungsminister Herbert Scheibner Anmerkung) und ich - werden in den nächsten Tagen intensivst daran arbeiten müssen."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/NES/OTS