Prammer: Etappenplan für die Kinderbetreuungseinrichtungen

Wien (SK) Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit SPÖ-Bundesfrauensekretärin Bettina Stadlbauer forderte SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer einen Etappenplan zur Sicherstellung der außerhäuslichen Kinderbetreuung. Vorbild ist Schweden - und die Hauptbotschaft ist, dass Kinderbetreuungseinrichtungen Bildungseinrichtungen sind "und eben nicht Aufbewahrungseinrichtungen", betonte Prammer. ****

Zwar sei auch in Schweden die Geburtenrate zurückgegangen, aber aufgrund der besseren Ramenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Famlie ist sie um rund fünf Pozent höher als in Österreich. Grundlage dafür sind die Kinderbetreuungseinrichtungen. Die SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende stellte daher einen Ziel-Plan vor, der die für Eltern zufrieden stellende Kinderbetreuung gewährleisten soll.

Erstens soll es eine soziale Staffelung der Kinderbetreuungseinrichtungen in allen Bundesländern geben. Zweitens ein flächendeckendes Netz der Betreuungseinrichtungen. Drittens eine Kostenreduktion bis hin zum kostenlosen Kindergarten-Besuch.

Vordringlich sei die Möglichkeit, in allen Kinderbetreuungseinrichtungen ein Mittagessen zu sich nehmen zu können. Diese soll "sowohl für die Kindergartenkinder, als auch für die Schulkinder" geschaffen werden. Für die SPÖ-Frauen sei das sogar von höherer Priorität als der kostenlose Kindergarten. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK