Salmonellen: Ursachenforschung und Prävention

Expertengruppe leitet alle Maßnahmen ein

Bregenz (VLK) - Im Auftrag von Gesundheitslandesrat Hans-
Peter Bischof befasste sich heute, Dienstag, im Landhaus
eine Expertengruppe mit den in verschiedenen Altersheimen aufgetretenen Salmonellenerkrankungen. In erster Linie geht
es jetzt vor allem darum alles zu tun, damit sich derartige unglückliche Umstände in Zukunft nicht wiederholen können.
Dazu gehört die noch sorgfältigere Umsetzung und Beachtung
aller Hygiene- und Präventionsmaßnahmen. Derzeit werden
alle Anstrengungen unternommen, um die Ursache feststellen
zu können. ****

In der Expertengruppe mit Vertretern des Landes, der
Stadt Bregenz, der Lebensmitteluntersuchungsanstalt, der
St. Anna-Hilfe und der Bezirkshauptmannschaft Bregenz ging
es um die detaillierte Darstellung des Infektionsablaufes
und die Festlegung des betroffenen Personenkreises zur
Eingrenzung der Ursache der Erkrankungen. Nach eingehender
Prüfung wurde festgestellt, dass die eingeleiteten
Maßnahmen wie Desinfektion, Probenziehung,
Umgebungsprophylaxe etc. richtig und vollständig waren.
Derzeit sind der Bezirkshauptmannschaft Bregenz 85 Durchfallerkrankungen gemeldet worden. In 24 Fällen musste
eine Salmonellenerkrankung bestätigt werden.

Alle Einrichtungen wurden nochmals zur Einhaltung aller Hygienemaßnahmen angehalten. Dabei geht es um den Umgang
mit Salmonellenerkrankungen im Pflegebereich ebenso wie den Küchenbereich und die bestehende Meldepflicht.

Für Landesrat Bischof steht bei der Vermeidung von Salmonellenerkrankungen die Hygiene an vorderster Stelle.
Denn bei hochsommerlichen Temperaturen, wie sie in diesen
Tagen geherrscht haben, ist eine Infektionsgefahr ständig
gegeben. Das trifft, so Bischof, auch auf Lebensmittel im
Haushalt zu. Darum ist der besonders saubere Umgang mit Nahrungsmitteln betreffend richtiger/kühler Lagerung und sorgfältiger Zubereitung in allen Bereichen des Essens
dringend zu beachten. Bischof appelliert deshalb auch an
die Bevölkerung, im Umgang mit Geflügelfleisch und
Eierprodukten gerade in der heißen Jahreszeit besondere Reinlichkeit walten zu lassen und noch besser aufzupassen
als sonst. "Bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung -
sofort zum Arzt", so Bischofs Ratschlag.
(hh/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Fax: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL