Neuer Internet-Auftritt der Sozialversicherung

Riess-Passer: "Lobenswerter Schritt der Verfahrensvereinfachung für den Bürger"

Wien (OTS) - Innovativ, kundenfreundlich und serviceorientiert:
Unter diesem Motto steht Internet-Usern unter der zentralen Adresse www.sozialversicherung.at das gemeinsame Portal der österreichischen Sozialversicherung zur Verfügung. Statt der bisherigen 16 Web-Auftritte beschreitet die österreichische Sozialversicherung unter der Koordination des Hauptverbandes mit der Initiative -"eSV"elektronische Sozialversicherung - nun einen gemeinsamen Weg im Internet und nützt die neuen technischen Möglichkeiten, um zukunftsträchtige Kommunikations- und Servicewege für die Versicherten zu etablieren. Josef Kandlhofer, Sprecher der Geschäftsführung des Hauptverbandes, betonte anlässlich der offiziellen Präsentation des neuen, gemeinsamen Internet-Portals der österreichischen Sozialversicherung, dass "damit nicht nur neue Maßstäbe in der Kommunikation mit den Kunden gesetzt werden, sondern im Sinne des Allspartengedanken auch ein gesamtheitliches Angebot an Informationen und Services im Internet angeboten wird".

Mit dem einheitlichen Internet-Portal der Sozialversicherung wurde vor allem ein weiterer, wesentlicher Schritt getan, Österreichs Position in Europa im eGovernment Bereich zu festigen. Dementsprechend lobend äußerte sich bei der Präsentation auch Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer: "Mit der Verwendung der elektronischen Signatur und entsprechender Formate im Internetportal der österreichischen Sozialversicherung wird den vom Bundesministerium für öffentliche Leistungen und Sport erarbeiteten Strategien, Technologien und Konzepten wie der Bürgerkarte vollends Rechnung getragen. Damit bringt sich die Sozialversicherung aktiv in die eGovernment-Initiative der Bundesregierung ein".

Realisiert wird der gemeinsame Web-Auftritt der Sozialversicherung in drei Ausbaustufen. Die erste Stufe der virtuellen Dienstleistung -seit 31. Mai online im Netz - bietet Informationsdienste und hat das Ziel, dem Kunden (Versicherten) ein einheitliches Erscheinungsbild, eine gemeinsame Infrastruktur und eine sichere Signaturlösung zu bieten. Mit den Informations- und Servicekanälen Aktuell, Vorsorge, Leistungen, Service und Wegweiser wählt der Internet-User nach eigenen Bedürfnissen aus dem reichhaltigen Informationsangebot (von Gesundheitstipps bis zum Leistungsangebot der Krankenversicherung) aus. Der Austausch von Nachrichten zwischen den Versicherten und der Sozialversicherungsanstalt erfolgt via e-mail-Verkehr und Formularcontainer. Ein Beispiel dafür ist das Bestellen und Herunterladen von Dokumenten und Formularen.

Schwerpunkt der Ausbaustufe 2 ist die sichere Kommunikation zwischen der Sozialversicherung und ihren Kunden. Dabei geht es darum, die Voraussetzungen zu schaffen, dass Kunden rechtsverbindliche Anträge (z.B. Rezeptgebührenbefreiung, chefärztliche Bewilligungen) an die Sozialversicherung stellen und personenbezogene Daten auf sicherem Wege abfragen können.

Ausbaustufe 3 ermöglicht die papierlose, authentische und vor allem sichere Kommunikation und Abwicklung von Geschäftsprozessen mit den Versicherten. Basis ist die flächendeckende Einführung der e-card (SV-Chipkarte). Kandlhofer: "Die sichere elektronische Signatur auf der e-Card ermöglicht in Zukunft den Zugriff auf personenbezogene Daten in der Sozialversicherung". Damit wäre es den Vertragspartnern der Sozialversicherung (z.B. Ärzte) etwa möglich, ihre Honorar-Abrechnungen über das Internet-Portal durchzuführen. Und die Versicherten selbst hätten etwa Zugriff auf ihre höchstpersönlichen Daten wie Versicherungszeiten oder in Anspruch genommene Leistungen der Krankenversicherung.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71132-1120
dieter.holzweber@hvb.sozvers.at
http://www.sozialversicherung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/NHS/OTS