Kärnten startet Offensive für bessere Wohnsituation von Berufsschülern

Internate werden saniert und erweitert - Lehrwerkstätte St. Andrä/Lav. Soll dauerhaft gesichert werden - Auffangnetz für schwer vermittelbare Lehrling startet im Herbst

Klagenfurt (LPD) - Kärntens Heime für Berufsschüler werden umfassend saniert, modernisiert und erweitert. Eine diesbezügliche Offensive sie geht Hand in Hand mit dem kürzlich beschlossenen Kärntner Berufsschulkonzept - wurde heute von der Kärntner Landesregierung einstimmig beschlossen, wie Landeshauptmann Jörg Haider heute gegenüber Medienvertretern bekanntgab.

In den Lehrlingsheimstandorten St. Veit/Glan (Kelag-Lehrlingsheim), Ferlach,Villach, Oberwollanig und Krumpendorf werden teils sehr dringliche Verbesserungen der Wohnsituation im Gesamtausmaß von 14, 5 Mio. Euro erfolgen, wovon das Land rund 11 Mio. Euro beisteuert.

Die Lehrlingssituation sei derzeit in Kärnten relativ ausgewogen, sagte Haider. 294 Lehrstellensuchende stehen 303 offenen Lehrstellen gegenüber. Trotz dieser Balance werde für den kommenden Herbst mit dem Arbeitsmarktservice ein Auffangnetz vorbereitet, um schwer vermittelbaren Lehrlingen gezielter helfen zu können. Gemeinsam mit den Sozialpartnern wolle er einen Lehrlingsausbildungsfonds gründen, so Haider. Vor allem im Tourismus und IT-Bereich sei es nötig, die Ausbildung zu effektivieren. Die Lehrlinge würden vielfach ein besseres Rüstzeug bereits zu Beginn benötigen.

Das Land werde zudem mit gutem Beispiel vorangehen und wiederum Lehrlinge aufnehmen. Auch die Betriebe sollen dahingehend verstärkt motiviert werden, sagte Haider. Insgesamt müsse in Österreich die Lehrlingsausbildung flexibler werden, Kärnten könnte hier wie schon in der Vergangenheit etwa im Bereich der überbetrieblichen Lehrwerkstätten neue Akzente setzen.

Erfreulich war weiters die Mitteilung von Landeshauptmann Haider, wonach die Lehrwerkstätte in St. Andrä/Lavanttal aller Wahrscheinlichkeit nach im Zusammenwirken mit dem High-Tech-Betrieb Elmont dauerhaft gesichert werden könne. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL