Umsetzung einer Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung

Weichen für eine Zweite Ausbaustufe gestellt

Wien (OTS) - Auf Grund des heutigen Ministerratsbeschlusses wird
ein Standardmodell für die Kosten- und Leistungsrechnung in den Bundesministerien eingeführt. Planung, Steuerung und Kontrolle der Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit und der Wirksamkeit des Verwaltungshandelns sollen durch die Bereitstellung von Kosten- und Leistungskennzahlen unterstützt werden.

Für Finz ist die Kosten- und Leistungsrechnung ein wesentlicher Bestandteil der Verwaltungsreform. "Durch die Kostenkalkulation der Leistungen nach einer einheitlichen Methode wird auch ein Vergleich mit den Leistungen der Privatwirtschaft möglich", so Finz.

Staatssekretär Dr. Alfred Finz wurde mit dem heutigen Ministerratsbeschuss mit der Weiterführung des Projekts, mit dem Ziel der Erstellung eines Leistungskataloges für jene Leistungen, die für die Bürger erbracht werden, beauftragt.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat des Bundesministeriums für Finanzen

Mag. Heidrun Zanetta
Pressesprecherin
Tel.: (++43-1) 514 33/1204
heidrun.zanetta@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFI/SFI/OTS