Solidarität mit Postbus !

Der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) wendet sich angesichts der gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen bei der Postbus AG mit folgender Resolution an die Öffentlichkeit:

Die Bediensteten der Postbus AG dürfen in ihrem Kampf gegen den Ausverkauf ihres Unternehmens und gegen die Vernichtung ihrer Arbeitsplätze nicht allein gelassen werden. Indem sie sich wehren, vertreten sie nicht nur ihre eigenen legitimen Interessen, sondern auch die Interessen einer breiten Öffentlichkeit: Es geht um das öffentliche Eigentum.

Postbus darf nicht ausverkauft werden!
Wir rufen die Bevölkerung auf, in ihrem ureigensten Interesse solidarisch zu sein, wenn es gilt, den Ausverkauf öffentlicher Betriebe und Einrichtungen zu verhindern. Der öffentliche Verkehr ist gerade in den strukturarmen Gebieten unseres Landes ein wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge und darf nicht zum Objekt von Gewinnspekulationen werden!
Was geschieht, wenn öffentliche Einrichtungen und Betriebe an gewinnorientierte Anleger verscherbelt werden, können wir in Ländern wie England sehen, wo die Versorgung mit öffentlichen Dienstleistungen völlig zum Erliegen gekommen ist. Es ist der falsche Weg, der mit dem Ausverkauf betrieben wird!

Die Bediensteten von Postbus geben die richtige Antwort!
Es gibt nichts mehr, wovor der Privatisierungswahn der Regierung Halt machen würde. Egal, ob es sich um Energiebetriebe, Verkehrseinrichtungen, kommunale Wirtschaftsbereiche, Industriebeteiligungen, Post und Telekommunikation handelt - alles wird auf die Ausverkaufsliste gesetzt. Damit entsteht unermesslicher, nicht mehr wieder gut zu machender Schaden. Diese verantwortungslose Politik kann nur eingedämmt werden, wenn sich die Menschen gegen das Privatisierungsdiktat wehren - auf nationaler Ebene und auch auf Ebene der EU und der Welthandelsorganisation, welche auf Totalprivaisierung orientiert.
So gesehen haben die Bediensteten von Postbus die richtige Antwort auf die Herausforderung gefunden. Sie verdienen die Solidarität der Allgemeinheit ebenso, wie sie die breite gewerkschaftliche Solidarität - über Branchengrenzen hinweg - brauchen!
Wir fordern daher den ÖGB auf, volle und aktive Solidarität zu leisten und unterstützende gewerkschaftliche Kampfmaßnahmen einzuleiten!
In unser aller Interesse:
· Weg mit den Ausverkaufsplänen der Regierung - Privatisierungsstopp sofort!
· Schutz für die Arbeitsplätze bei Postbus!
· Solidarität mit den Bediensteten und ihrer Interessenvertretung!

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01 718 26 23
mailto: glb-zink@apanet.at
http://www.glb.at

Gewerkschaftlicher Linksblock in ÖGB und AK

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB/NLB