Studieren, Forschen, Arbeiten und Wohnen - die zukünftige Campus-FH nimmt Gestalt an!

Internationaler Architektenwettbewerb für Fachhochschule im Science-Park Salzburg-Urstein brachte zukunftsweisendes Architektur-Projekt

HKS/25.06.2002.Mit einem erfolgreich abgeschlossenen internationalen Architektenwettbewerb geht das Projekt der "Campus-FH" im Science-Park Salzburg-Urstein in die nächste Runde.<p>
Aus dem Wettbewerb ging das Architekturbüro Prof. Kada/Wittfeld als Sieger hervor. Das Projekt wurde nun am 25. Juni in einem Pressegespräch auf Schloss Urstein der Öffentlichkeit vorgestellt.<p>
Mit dem nunmehr vorliegenden Siegerprojekt ist eine optimale Kombination von Studieren, Forschen, Lernen, Lehren und Arbeiten in der attraktiven Umgebung des Schlosses Urstein gewährleistet. Geplant ist der Ausbau zur FH mit rund 1500 Studenten und die Schaffung eines Campus mit bis zu 400 Wohnungen. Ebenso sollen Business-Weiterbildungsangebote etabliert werden.<p>
Das Siegerprojekt von Prof. Kada/Wittfeld hat nach Angaben der Jury am besten die Vorgaben erfüllt. In der Jury-Begründung heißt es:
"Insgesamt bietet das Projektpotential des Siegers eine überzeugende Antwort auf die große Herausforderung dieses außerordentlichen Standortes."<p>
82 Architekturbüros aus ganz Europa haben ihr Interesse zur Teilnahme am Wettbewerb bekundet. Eingeladen wurden 33 Architekten aus ganz Europa. Eingereicht wurden schließlich 22 Projekte. Eine Jury, bestehend aus 6 Fachpreisrichtern und 5 Sachpreisrichtern, hat Ende April vier Projekte prämiert.<p>
Die vier Architekturbüros wurden eingeladen, ihre Entwürfe nach Vorgaben der Jury zu überarbeiten: Mahler-Günster-Fuchs, Stuttgart, Kada-Wittfeld, Graz-Aachen, Kofler Architects, Salzburg, und Friedrich, Hamburg.<p>
Mit der Ansiedlung der FH-Studiengänge im Technologie- und Science-Park Salzburg-Urstein eröffnet sich für die FH eine Zukunftsperspektive für die Weiterentwicklung zur Campus-FH in europäischer Dimension mit den Schwerpunkten Media, Technik, Business und Tourismus.<p>
Damit werden die bisher zwei Standorte (Salzburg Itzling und Klessheim) zu einem kompakten und einzigartigen Angebot zusammengefasst.<p>
Die Nähe zur Stadt Salzburg und die landschaftlich einzigartige Umgebung werden mit diesem zukunftsweisenden FH-Campus optimale Studien- und Arbeitsbedingungen bieten.<p> Wirtschaftskammer-Direktor Dr. Wolfgang Gmachl: "Die Campus-FH in Urstein ist ein historischer Ausbauschritt der Wirtschaftskammer im Bildungsbereich. Die WK Salzburg als größter nicht-staatlicher Bildungsträger im Bundesland Salzburg kommt damit als Partner in einem Investitionsprojekt mit gesamtwirtschaftlicher Bedeutung ihrer standortpolitischen Verantwortung nach und schafft Ausbildungsmöglichkeiten für die nächste Jahrzehnte!"<p> Auf dem Plan steht der Ausbau zur FH mit rund 1500 Studenten und die Schaffung eines Campus mit bis zu 400 Wohnungen, sowie die Etablierung von Weiterbildungsangeboten für Manager rund um das Studienangebot der FH. Das bisher kaum beachtete Schloss Urstein wird zum Management-Zentrum der FH und zu einem zentralen Bestandteil für den ganzen Technologiepark.<p>
Nach dem Architektenwettbewerb für FH-Gebäude und Campus mit einer Gesamtnetto-Nutzfläche von insgesamt bis zu 30.000 m² wird 2003 mit dem Bau begonnen werden. Die Baukosten belaufen sich für Fachhochschule und Studentenwohnheim auf insgesamt rund 29 Mill. €. Spätestens 2005 wird der Studienbetrieb in Salzburg-Urstein starten.<p>
Rückfragen: Mag. Raimund Ribitsch, Geschäftsführer FH Salzburg -0699-11962162

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: 0662/8888 DW 345
bbauer@sbg.wk.or.atÿ

Wirtschaftskammer Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/HKS