Präs. Mag. Otto Gumpinger: Schutzalter für Jugendliche muss sich bei 16 Jahren einpendeln

Linz (OTS) - Nach dem überraschenden Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes das Schutzalter für homosexuelle Jugendliche aufzuheben, geht es nun darum eine, dem Jugendschutz gerecht werdende gesetzliche Regelung zu treffen, sagte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes Mag. Otto Gumpinger.

Für den Familienbund ist es undenkbar, dass das Schutzalter für männliche Jugendliche auf 14 Jahre gesenkt wird. Die psycho-soziale Entwicklung ist bei männlichen Jugendlichen mit 14 Jahren nicht in dem Maße vorangeschritten wie vergleichsweise bei Mädchen. Dies sei auch von Psychologen immer wieder unbestritten festgestellt worden und war auch bis jetzt für den Verfassungsgerichtshof die Grundlage das Schutzalter nicht zu senken.

Wie Gumpinger weiter betonte sei der Familienbund auch nur in jenen Fällen für die Senkung des Schutzalters auf 16 Jahre, wo der Partner nicht älter als fünf Jahre ist. Vordringlich sei einfach auch angesichts der ständig steigenden Zahlen von Kindesmißbrauch den Jugendschutz 100% zu gewährleisten.

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba,
Tel.: 02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/FAM/OTS