GLOBAL 2000: EU-Kommissarin De Palacio spielt Kyoto-Protokoll gegen Atomausstieg aus

EU-Grünbuch zur Energieversorgung verkommt zum Argumentarium für die Atomlobby

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 kritisiert scharf eine Formulierung im Grünbuch zur Energieversorgung, die in der vergangenen Woche für heftige Streitigkeiten innerhalb der EU-Kommission gesorgt hat. Der umstrittene Passus suggeriert, dass die Atomkraft die einzige Lösung für die Erreichung der Klimaschutzziele des Kyoto-Protokolls darstellt. "Mit der geplanten Formulierung macht De Palacio das Grünbuch zu einem Argumentarium der Atomlobby. Die europaweite Ausstiegsabsicht aus der Atomenergie wird damit völlig konterkariert", empört sich Patricia Lorenz, Anti-Atom-Expertin von GLOBAL 2000 im Vorfeld der wöchentlichen Kommissionssitzung am morgigen Mittwoch. Es gibt keine Untersuchungen oder Szenarios, die die Aussagen De Palacios belegen. Aus Brüsseler Kreisen verlautet, dass sich die Front der kritischen Kommissionsmitglieder mittlerweile um den EU-Verbraucherkommissar David Byrne erweitert hat.

"Die EU-Kommission muss die Formulierung abschmettern", fordert Lorenz anlässlich der morgigen Sitzung auch die anderen Kommissionsmitglieder auf. "Der Beschluss der Formulierung wäre eine politische Absichtserklärung für eine Pro-Atom-Politik. De Palacio versucht den Klimaschutz gegen den Atomausstieg auszuspielen." Mit keinem Wort erwähnt De Palacio die enormen Einsparungsmöglichkeiten beim Stromverbrauch, so die Kritik der Umweltschützer weiter.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Patricia Lorenz
Tel.:0664/131 66 99

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL/GLL/OTS