GRAS: Endlich menschenrechtswidriger § 209 abgeschafft!

Jahrelange Mindestforderung der GRAS vom VfGh durchgesetzt

Wien (OTS) "Trotz der Freude über das Urteil ist es erbärmlich, dass in Österreich der menschenrechtswidrige § 209 vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben werden muss, da die schwarz-blaue Regierung ungebrochen an einer diskriminierenden und rückschrittlichen Gesellschaftspolitik festhält", so Andrea Puslednik, Sprecherin der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen).

Damit ist zwar ein erster, wichtiger Schritt getan, dennoch sind wir in Österreich auch ohne § 209 noch weit von einer Gleichbehandlung und Gleichberechtigung homosexuell liebender Menschen entfernt. "Neben der gesellschaftlichen Toleranz, sind u.a. die eingetragene PartnerInnenschaft, sowie das Adopotionsrecht für homosexuelle Paare Mindestvoraussetzungen für eine Gleichberechtigung", so Alexander Griwatz, Homobitrans-Sprecher der GRAS.

Trotzdem eines ersten, positiven Schrittes wird sich die GRAS weiterhin für eine real existente Gleichberechtigung einsetzen. Um ein Zeichen zu setzen wird die GRAS auch heuer wieder an der Regenbogenparade teilnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

GRASbüro 01/52125215

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB