BUWOG: Attraktives Kaufangebot überzeugt Mieter

Fixpreis-Angebot bringt mehr kaufinteressierte Mieter - Vorwurf der Mietzinserhöhung ungerechtfertigt

Wien (OTS) - Das neue Kaufangebot der BUWOG zum Fixpreis hat die Mieter und Mieterinnen überzeugt. Kunden, die bisher die Möglichkeit des Wohnungserwerbs nicht in Erwägung zogen, zeigen nun auf das attraktive Fixpreisangebot hin verstärkt ihr Kaufinteresse. Dadurch wird die Kritik der Arbeiterkammer an der Vorgangsweise der BUWOG eindeutig widerlegt.

Mit dem Fixpreisangebot reagierte die BUWOG auf Änderungen in den gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie auf die von der Arbeiterkammer (AK) erwirkte Verfügung, wonach die ursprünglichen Kaufbedingungen der BUWOG teilweise nicht mehr angewendet werden dürfen. Die Mieter hatten durch die Verfügung den Rechtsanspruch zum Kauf nach dem Preisfestsetzungsverfahren verloren, da die BUWOG erst nach dem jeweiligen Verfahren die Entscheidung treffen kann, ob die Wohnungen verkauft werden oder nicht. Deutlich mehr als 90% der Kaufinteressenten wollten das aufwendige gerichtliche Preisfestsetzungsverfahren nicht.

In einem Informationsbrief wurden alle Kunden in den nunmehr zum Verkauf stehenden Anlagen über die Möglichkeit des Fixpreises informiert, auch jene, die sich bislang nicht kaufinteressiert zeigten und wurden zu Interessentenveranstaltungen eingeladen. Die ersten Veranstaltungen wurden bereits abgehalten. Das positive Ergebnis war, dass sich weitere potenzielle Käufer bei der BUWOG gemeldet haben. "Das Ziel bestand für die BUWOG immer darin, ein faires, für beide Seiten wirtschaftliches Angebot zu stellen", so BUWOG-Geschäftsführer Gerhard Schuster. "Die Behauptung in manchen Medien, dass bislang noch keine Wohnungen verkauft wurden, stimmt so nicht. Die ersten Kaufverträge sind bereits abgeschlossen."

Auch den Vorwurf der Mietzinserhöhung durch die AK weist die BUWOG zurück. Tatsächlich begünstigt die BUWOG Bewohner der meist teureren Neubauten, die durch Wohnungseinrichtung und Übersiedlung zusätzlich belastet sind, durch einen deutlich unter dem gesetzlich vorgegebenen Rahmen liegenden Mietzins. Hier leistet die BUWOG eine unter den gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften einzigartige Starthilfe. Die Begünstigungen werden dem Mietvertrag gemäß im Laufe der Jahre zurückgenommen, zumal BUWOG-Mieten keiner automatischen Wertanpassung unterliegen, was auch dieses Jahr der Fall war. Dabei ist aber sicher gestellt, dass die Hauptmieten entscheidend unter den jeweiligen Richtwerten liegen. "Trotz der fachlich unhaltbaren Attacken der AK wissen unsere Kunden, dass Ihnen die BUWOG größtmögliche Rechtssicherheit und Transparenz sowie einen fairen Preis bietet", so Schuster.

Wer ist die BUWOG - Bauen und Wohnen Gesellschaft mbH?

Die BUWOG wurde 1950/51 als gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für Bundesbedienstete Gesellschaft mbH gegründet und befindet sich im Eigentum der Republik Österreich. Aufgrund der Änderung des Wohnungsgemeinnützigkeits-gesetzes (WGG) wurde die BUWOG mit 1.4.2001 von einer gemeinnützigen in eine gewerbliche Bauvereinigung umgewandelt. Die BUWOG beschäftigt rund 90 Angestellte sowie über 400 MitarbeiterInnen in der Hausbetreuung. In ganz Österreich werden über 22.000 Wohnungen, davon 19.700 Mietwohnungen, verwaltet und betreut

Rückfragen & Kontakt:

BUWOG,
Sylvia Schober-Willmann,
Tel. 01/878 28-201,
sylvia.schober-willmann@buwog.at

Trimedia Communications Austria,
An Phan Quoc,
Tel. 01/524 43 00,
an.phanquoc@trimedia.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI/TRI/OTS