Leopoldstädter VP will dem Rotlichtmilieu im Stuwerviertel den Kampf ansagen

Wien (ÖVP-Klub) Auf Initiative der Leopoldstädter Bezirksratsfraktion und vor allem auf Drängen von VP-Bezirksrat Peter HAUER-PAWLIK wurden in der letzten Sitzung des Bezirksparlaments Maßnahmen gegen das ausufernde Rotlichtmilieu im Stuwerviertel auch mit den Stimmen der SPÖ und der FPÖ beschlossen. "Besonders am Max-Winter-Platz liegen eindeutig zuordenbare Etablissements in unmittelbarer Nähe zweier Schulen", begründet HAUER-PAWLIK die Initiative.***

Am Max-Winter-Platz befinden sich mehrere Lokale in denen der Prostitution nachgegangen wird. "In unmittelbarer Nähe dieser Etablissements befinden sich allerdings zwei Schulen, ein Kinderspielplatz und ein Kinderfreibad", berichtet der VP-Bezirksrat. Im Umkreis von 150 Meter von diesen Einrichtungen dürfe aber laut Wiener Prostitutionsgesetz keine Prostitutionsanbahnung erfolgen und es dürfen sich auch keine Räumlichkeiten, die der Ausübung der Prostitution dienen, dort befinden.

Im von der Bezirksvertretung beschlossenen Antrag wurde die Bundespolizeidirektion Wien daher aufgefordert, entsprechende Schritte einzuleiten um dem Gesetz Genüge zu tun. "Es ist zu hoffen, dass dieses Einschreiten endlich auch zu einer Schließung dieser Lokale führen wird um diesen unhaltbaren Zustand zu beenden", so HAUER-PAWLIK weiter. Ebenfalls zu hoffen sei, dass die im Herbst zur Beschlussfassung anstehende Novellierung des Wiener Prostitutionsgesetzes Bestimmungen enthält, die die Prostitution in Wohngebieten erschwert und der Polizei endlich eine Handhabe gibt nachhaltig einzuschreiten, meinte der VP-Bezirksrat abschließend.***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 13
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR