Grünspan: VP-STROBL ortet Rostansätze bei den Wiener Grünen

Wien (ÖVP-Klub) "Wenn das Objektivierungsverfahren ein von den Grünen nicht anerkanntes Ergebnis bringt, dann muss das Parteibuch als Keule herhalten - diese Leier ist uralt und als medialer Aufreger abgedroschen. So reagierte heute der VP-Bildungssprecher GR Walter STROBL auf die Vorwürfe der grünen Gemeinderätin Jerusalem. "Um aufzufallen, folgt dann der Griff in die Mottenkiste politischer Uraltargumente".***

"Mich wundert das aber nicht, denn konstruktive Mitarbeit beim Objektivierungsverfahren hat es auch zuletzt nicht gegeben, warum sollten die Grünen daher mit einem Ergebnis dieses Objektivierungsverfahrens einverstanden sein?" Objektiv sei für die Grünen schon seit jeher nur das, was Grün gefällt.

Seit 1993 wird auf Initiative der ÖVP an professionellen Objektivierungsverfahren gearbeitet. Im Dezember 2001 wurde das Verfahren sogar noch einmal neu adaptiert und im Kollegium beschlossen.
Das Objektivierungsverfahren besteht aus insgesamt 4 Säulen, dazu zählen:
* der Bewerbungsbogen bzw. die berufliche Biographie,
* die Bewertung durch das Amt,
* die CPA;
* das strukturierte Interview.

Die Summe aller vier Säulen gibt eine Entscheidungsgrundlage für die Reihung. "Immer wieder wollen aber die Grünen nur einzelne Zwischenergebnisse als Maßstab für Entscheidungen heranziehen", kritisierte STROBL. "So glauben sie, jene Kandidaten, die in einzelnen Zwischenergebnissen besser liegen, gegeneinander ausspielen zu können." Dies sei eine sehr eigenartige Philosophie und wohl keine taugliche Erklärung für Objektivierung.

"Wir lehnen derartige Einseitigkeiten ab", bekräftigte STROBL und zog einen sportlichen Vergleich heran: "Wenn in einem Schirennen mit mehreren Zwischenzeitmessungen, plötzlich der zum Sieger erklärt wird, der irgend ein Liebling der Frau Jerusalem ist, weil er in der ersten und zweiten Zwischenzeit der beste war, dann würde das wohl jeder als absurd bezeichnen. Ähnlich sei es eben auch bei der Objektivierung, betonte STROBL. "Es kann wohl nur der siegen, der das beste Gesamtergebnis hat. "Bleibt wohl nur mitleidiges Kopf schütteln für die Grünen".

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 13
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR