Bundeskriminalamt hat Sonderkommission Frühpensionierungen eingerichtet

Untersuchung von Frühpensionierungen bei Post, Postbus, Telekom und ÖBB im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wien

Wien (OTS) - Das Bundeskriminalamt Österreich hat am Freitag den 14.6.2002 eine Sonderkommission zur Ermittlung der Aufträge der Staatsanwaltschaft Wien wegen des Verdachtes von ungerechtfertigten Frühpensionierungen in den Unternehmen Post, Postbus AG, Telekom Austria und den ÖBB eingerichtet.

Die Sonderkommission besteht aus zwei Juristen, einem Betriebswirt und 16 Kriminalbeamten. Zwischenzeitlich wurde mit leitenden Angestellten der vier Unternehmen Kontakt aufgenommen, um die für die Ermittlungen erforderlichen Unterlagen beizuschaffen. Die Unternehmen haben sich bisher äußerst kooperativ gezeigt.

Die Ermittlungen werden konsequent geführt und die Aufträge der Staatsanwaltschaft so rasch als möglich abgearbeitet werden. Wie die laufenden Ermittlungen zeigen, werden mehrere tausend Fälle zu überprüfen sein. Die Ermittlungen werden daher einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Erich Zwettler,
Bundeskriminalamt im
Bundesministerium für Inneres,
Tel: 01/313-45/85300

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN/NIN/OTS