Ozon: Belastung vorerst unter erwarteten Werten

Trotz Sommerwetter noch keine Grenzwertüberschreitung

St.Pölten (NLK) - Knapp vor dem offiziellen Sommerbeginn am 21. Juni hat das Wetter bereits hochsommerlichen Charakter bekommen. An vielen Messstellen des NÖ Luftgüteüberwachungsnetzes kletterte die Lufttemperatur bis über 30 Grad. Erfreulicherweise blieb die Belastung an Ozon bisher unter den bei derartigen Wetterlagen oft beobachteten Werten zurück. Gestern wurden zwar regional erhöhte Ozonwerte beobachtet, die Vorwarnstufe von 0,20 Milligramm Ozon pro Kubikmeter Luft wurde aber deutlich unterschritten. Auch die strengere Informationsschwelle der EU mit dem Grenzwert von 0,18 Milligramm Ozon pro Kubikmeter Luft wurde knapp nicht überschritten.

Schwerpunkte der erhöhten Ozonbelastung waren wieder einmal der Raum Hainburg und das nordwestliche Umland von Wien. Der höchste Konzentrationswert mit dem Einstundenmittel von 0,18 Milligramm wurde in Stockerau beobachtet.

Bei anhaltendem Schönwetter ist zu erwarten, dass die Ozonbelastung weiter ansteigt, sofern nicht durch lebhaften Wind und andere Wetterparameter die Ozonbildung beeinträchtigt wird. Es ist daher nicht auszuschließen, dass heute das erste Mal in diesem Jahr die Vorwarnstufe erreicht wird. Das NÖ Luftgütemessnetz mit seinen rund 30 Ozonmessstellen ist jedenfalls in Bereitschaft. Die Ausrufung der Vorwarnstufe erfolgt wie immer über die Nachrichtensendungen des ORF. Auch am NÖ Luftgütetelefon unter der Telefonnummer 02742/9005-14444 sind Ozonwerte zu erreichen. Diese Stelle ist zudem über alle Bezirkshauptmannschaften Niederösterreichs - Vorwahl 9025-14444 - anzuwählen.

Aktuelle Ozonwerte sind von die Landeshomepage www.noe.gv/Umwelt/Luft.htm ablesbar. Telefonisch können aktuelle Ozonwerte unter der Telefonnummer 02742/9005-11000 abgefragt werden. Auch diese Nebenstelle kann von jeder Bezirkshauptmannschaft in Niederösterreich erreicht werden. Regionale Schadstoffe und Wetterwerte erhält man übrigens bei Anwahl der Nebenstelle 11100, Wind- und Lufttemperaturwerte bei Anwahl von 11300.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK