NEUE FERIENREISEVERORDNUNG IN KRAFT!

KfV begrüßt Reichhold-Entscheidung dem Stau den Kampf anzusagen. Neue Ferienreiseverordnung sieht Erweiterung des Lkw-Fahrverbots an Sommerwochenenden vor

Wien (OTS) - Nie wieder Stau? Rechtzeitig vor dem
Sommerreiseverkehr tritt die neue erweiterte Ferienreiseverordnung in Kraft. Diese Verordnung galt bisher für Lkw und Sattelschlepper über 7,5 t, die zusätzlich zum gewöhnlichen Wochenendfahrverbot auch an Samstagen im Juli und August auf bestimmten Straßenabschnitten nicht unterwegs sein durften. Jetzt wurden zusätzliche Fahrverbote zur Erleichterung des Ferienreiseverkehrs beschlossen. Verordnet wurde, dass Lkw auch am 5. und 26. Juli, am 2. und 16. August zwischen 15 und 19 Uhr, am 21. Dezember zwischen 8 und 15 Uhr sowie an allen Samstagen von 29. Juni bis 7. September zwischen 8 und 15 Uhr besonders verkehrsstarke Autobahn-Abschnitte nicht befahren dürfen.

Thann: Reichhold-Entscheidung hilft Stau vermeiden!

"Wir begrüßen die Erweiterung der bestehenden Ferienreiseverordnung durch Verkehrsminister Reichhold. Vor allem die Ausweitung des zeitlichen Geltungsbereichs um Ende Juni und Anfang September trägt wesentlich zur Stauvermeidung bei, denn gerade Ende Juni setzt der Sommerreiseverkehr bereits voll ein. Endlich wurde eine sinnvolle Maßnahme gesetzt, die dem Stau einen Riegel vorschiebt", freut sich Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), über die neue Verordnung.

Auch A2 und A11 wochenends Lkw-frei

Vor allem die bisher fehlenden Abschnitte Karawanken- und Südautobahn waren dem KfV immer ein Anliegen. "Wie unsere Untersuchungen zeigen, liegt der durchschnittliche tägliche Verkehr auf diesen Autobahnen an Samstagen im Juli und August um 88% (A 2) bzw. 189% (A 11) höher als an gewöhnlichen Samstagen. Ein Lkw-Fahrverbot ist deshalb zweckmäßig", erklärt Thann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Mag. Gabriele Hinterkörner
Tel.: (++43-1) 71 770/161
http://www.kfv.at

Kuratorium für Verkehrssicherheit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS/KVS