Sommer '02: Wie fit sind die Österreicher beim Sonnenschutz? (1)

Vichy Österreich kämpft gegen den Sonnenbrand

Wien (OTS) - AKUSTISCHE PRESSEAUSSENDUNG - Audio-Beitrag:
(gestalteter Beitrag)

AVISO: Die O-Töne können als separates File (Teil 2) aufgerufen werden unter dem selben Titel wie dieser Beitrag

EINMODERATION

Dieser Frühsommer 2002 in Österreich hat’s wirklich in sich. Von ein paar kleinen Wolkenbrüchen abgesehen reihenweise mehr als 30 Grad zwischen dem Boden- und dem Neusiedler See. Dazu weitgehend wolkenloser, strahlend blauer Himmel. Dieser sprichwörtlichen Einladung zu einem Sonnenbad können sich nur wenige entziehen. Ein nicht ganz ungefährliches Vergnügen.

RT

Denn der Juckreiz der ersten Sonnenbrände hat sich schon ausgebreitet. Viele Österreicher sind zwar hungrig nach "edler Bräune", wissen aber nicht wirklich über die idealen Sonnenschutz-Strategien Bescheid.

OT 0:00 Straßenumfrage (Ich bin eher ein dunkler Typ ...)

Vorbei ist dann freilich meistens nur der momentane Schmerz. Unsere Haut hat aber - was Sonneneinstrahlung betrifft - ein Gedächtnis wie ein Elefant und merkt sich nahezu alles, sagt Univ.-Prof. Dr. Herbert Hönigsmann, Dermatologe in Wien. Das beginnt schon im Kindesalter:

OT 0:23 (HÖNIGSMANN) Sonnenbrand (Mehrere schwere Sonnenbrände ...)

Und setzt sich fort im Erwachsenenalter. Immer wieder passiert es, dass sich Sonnenanbeter ganz einfach "verrechnen":

OT 0:32 (HÖNIGSMANN) Irrglauben (Die Leute glauben, ...)

Die Wirkung der Sonneneinstrahlung ist nicht bei jedem gleich. Insgesamt werden in Europa vier Hauttypen unterschieden. Prof. Hönigsmann:

OT 0:47 (HÖNIGSMANN) Hauttypen (wobei der Hauttyp 1 ...)

Die Wahl des richtigen Sonnenschutz-Faktors wird so zur entscheidenden Gretchenfrage. Beantwortet wird sie von Dr. Erich Leitner, wissenschaftlicher Leiter beim Kosmetikspezialisten Vichy Österreich:

OT 1:14 (LEITNER) Der richtige Faktor (eine ganz grobe Regelung...)

Praktisch umsetzbares Know-how für Sonnenbäder ohne Reue, das die Österreicher durchaus zu schätzen wissen. Allerdings sehr oft nur in der Theorie. Das belegt eine Studie des Fonds Gesundes Österreich. Der Unterschied zwischen Wissen und Handeln werde hier ganz besonders deutlich sagt, Dennis Beck, Geschäftsführer der Gesundheitsorganisation:

OT 1:37 (BECK) Verhalten der Österreicher (Ja, also der Spruch ...)

Lange Zeit galt die ultraviolette Strahlung - und dabei vor allem die UVB-Strahlung - als Hauptgefahr beim Sonnenbad. Sie ist es, die den Sonnenbrand verursacht. Mittlerweile legt die medizinische Forschung aber mindestens ebenso großes Augenmerk auf die Risken der UVA-Strahlung, sagt Hautspezialist Prof. Hönigsmann:

OT 1:58 (HÖNIGSMANN) Risiko UVS-Strahlung (Das UVA kann ...)

Anders als bei der UVB-Strahlung schützt Sonnencreme vor diesem Teil des Sonnenlichtes nicht immer, sagt Vichy Sonnenschutz-Spezialist Dr. Leitner. Auf den konkreten Wirkungsgrad des Sonnenschutz-Produktes kommt es an:

OT 2:23 (LEITNER) Schutz vor UVA (Da brauchen Sie ...)

Apropos Schutz. Die wirksamste Methode, den Sommerurlaub ohne große Hautsorgen zu überstehen, bleibt die Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung, rät Experte Dr. Leitner:

OT 2:54 (LEITNER) Urlaubs-Schutz-Tipp (Man wird im Schatten...)

Bleibt als letzte Gefahr unter Palmen die "emotionale Blendung" durch so manche Strand-Schönheit. Die geht dann allerdings ordentlich unter die Haut.

ABMODERATION

Übrigens: Wenn Sie sich aus Ihrer Eigenbeobachtung heraus nicht ganz sicher sind, welcher Haut- bzw. Sonnentyp Sie sind, helfen Ihnen die Berater in der Apotheke sicher weiter. Dort finden Sie alle nützlichen Tipps und Infos für Ihren umfassenden Sonnenschutz.

Sie finden die verwendeten O-Töne zum Thema "Sommer '02: Wie fit sind die Österreicher beim Sonnenschutz?" in einem separaten File zum Download.

Die verwendeten O-Töne sind einzeln geschnitten (File 2 - mit jeweils 2-sekündigen Pausen zwischen den einzelnen OTs) für eine Verwendung der O-Töne nach Ihren Bedürfnissen bzw. abgestimmt auf Ihr Programm-Format. Als Moderationsvorschlag steht Ihnen der von uns im fertigen Beitrag verwendete Text in schriftlicher Form zur Verfügung.

Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch andere Interviewpartner zum jeweils aktuellen Thema.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl Public Relations GmbH
Hr. Peter Bichler
Tel.: 02236 / 23424-0, Fax DW 99
bichler@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUZ/PUZ/OTS