Neue Brücke zwischen Bregenz und Hard

LSth. Gorbach: "Verkehrsbehinderungen möglichst in Grenzen halten"

Bregenz (VLK) - Voraussichtlich zu Anfang September kann
mit den Arbeiten zum Neubau der Bregenzerachbrücke zwischen Bregenz-Rieden und Hard (L 202) begonnen werden. Auf Antrag
von Straßenbaureferent Landesstatthalter Hubert Gorbach
vergab die Vorarlberger Landesregierung den Auftrag an ein heimisches Bauunternehmen. ****

Laut Gorbach befindet sich das Tragwerk der bestehenden
Brücke in einem derart schlechten Zustand, dass es
abgetragen werden muss und und nun durch ein neues Spannbetontragwerk ersetzt wird. Dieses wird nach
Herstellung der neuen Lagersockel sowie Anpassen der
Widerlager auf den bestehenden Unterbau gesetzt. Die
Fahrbahnbreite der neuen Brücke wird 11,5 Meter betragen, beidseitig sind Gehwege mit einer Breite von je 1,75 Meter vorgesehen, in Fahrtrichtung Bregenz zudem ein 1,5 Meter
breiter Radstreifen. Die bestehende Radwegbrücke bleibt für
den Radverkehr geöffnet.

Laut Landesstatthalter Gorbach kann die Baustelle
während der Abtrags- und Neubauarbeiten über eine
Hilfsbrücke umfahren werden. "Auch wenn diese für eine
Busspur keinen Platz bietet, sollte es gelingen, die
unvermeidlichen Behinderungen auf dieser wichtigen Verkehrsverbindung in Grenzen zu halten", so Gorbach.

Die Gesamtkosten für das Bauprojekt sind mit 2,17
Millionen Euro veranschlagt. Voraussichtlich bis Ende Juni
2003 sollen die Arbeiten beendet sein.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL