Landertshammer: "Informations- und Kommunikationstechnologie" macht fit für das Arbeitsleben

Wirtschaft begrüßt Schulreformpaket

Wien (PWK442) - "Die Einführung des Unterrichtsgegenstandes "Informations- und Kommunikationstechnologie" in der ersten Klasse der allgemein bildenden höheren Schulen sowie in der ersten Klasse der Hauptschule entspricht den Anforderungen der Berufswelt und einer zeitgemäßen Ausbildung der Schülerinnen und Schülern", führt Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich, aus.

"Es ist wichtig, bereits in der Unterstufe Basiskenntnisse im Umgang mit dem Computer zu erlernen und zu vertiefen, damit in den weiterführenden Schulen und Schulstufen auf dieses Wissen aufgebaut werden kann", so Landertshammer und weiter: "Schulabgänger müssen mit dem Computer als Werkzeug umgehen können, um sich in den rasch ändernden Umfeldbedingungen der Arbeitswelt zurecht zu finden und zu bewähren".

Die Wirtschaft begrüßt das heute, Dienstag, im Ministerrat beschlossene Schulreformpaket, das auch eine Ausweitung der Autonomie auf die Oberstufe der allgemein bildenden höheren Schulen vorsieht. "Damit können Schulen ihr eigenes Profil bilden, sich von den Bildungsangeboten in der Region abheben und so Schülerstöme ansprechen. Darüber hinaus haben die Schüler im Rahmen der Schulschwerpunkte die Möglichkeit nach ihren Eignungen und Neigungen Wahlpflichtfächer zu wählen", erläutert Landertshammer.

Für die WKÖ steht nach wie vor die Vielfalt des Bildungswesens im Vordergrund. "Die Förderung der sprachlichen Möglichkeiten im Rahmen der Schulautonomie und der frühe Umgang mit Computern und Informationstechnologie ist jedoch ein zentrales Anliegen der österreichischen Wirtschaft, um die Qualifikation der Arbeitnehmer, das Rückgrat der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich, zu gewährleisten", so Landertshammer abschließend. (GT)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Gerd Trötzmüller
Tel.: 01/50105/4430

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK