Ärztekammer: Kogelbauer fordert Dachverband für Medizinuniversitäten

Kogelbauer: "Bessere Vertretung des ärztlichen Mittelbaus"

Wien (OTS) - Einen Dachverband für die drei zukünftigen Medizin-Universitäten in Wien, Graz und Innsbruck forderte heute, Dienstag, Nachmittag die Spitalsärztesprecherin und Vizepräsidentin der Ärztekammer für Wien, Dr. Gabriele Kogelbauer. Nur so könne gewährleistet werden, daß es auch zukünftig eine einheitliche medizinische Forschung und Lehre in Österreich gebe, betonte Kogelbauer bei einer Diskussionsveranstaltung im Wiener AKH.

Kogelbauer befürchtet im Falle einer vollständigen autonomen Gestaltung der drei Universitätsstandorte eine schlechtere Vertretung vor allem des universitären Mittelbaus. Dieser sei es aber, der die tatsächliche Arbeit vor Ort verrichte, sagte Kogelbauer. Schon derzeit gebe es hier Mängel, "wenn aber durch die zukünftigen Medizin-Universitäten das Pendel noch mehr in Richtung Professoren anschlagen sollte, dann wird bei Mittelbau-Ärzten Frustration und Resignation noch mehr durchschlagen".

Die Folgen wären schlechtere Forschungsleistungen und eine qualitativ niedrigere Betreuung der Patienten in den Universitätskliniken, "und das kann wohl niemand tatsächlich wollen", so Kogelbauer. (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW/NAW/OTS