Gletscherbahnen Kaprun AG beantragt Einleitung von Vorerhebungen bezüglich in "Die Presse" und im WDR erhobener Vorwürfe anonymer Personen gegen das Unternehmen

Salzburg (OTS) - Die Gletscherbahnen Kaprun AG hat heute beim
Wiener Landesgericht für Strafsachen einen Antrag auf Einleitung von Vorerhebungen gegen Unbekannt gestellt. Gegenstand des Antrages sind die völlig haltlosen und unwahren Vorwürfe, die von einem "anonymen Zeugen" in "Die Presse" vom 17. Juni und in der WDR-Sendung "Die Story", ebenfalls vom 17. Juni, erhoben wurden. In der Sendung wird von dem anonymen Zeugen den Gletscherbahnen vorgeworfen, offensichtlich aus wirtschaftlichen Gründen einen hochqualifizierten Mitarbeiter aus dem Unternehmen gedrängt zu haben, um dadurch den Sicherheitsstandard der Gletscherbahn durch Reduktion der Überprüfungen und Sicherheitsvorkehrungen zu gefährden. Indem auch noch der Zusammenhang mit dem Seilbahnunglück vom 11. November 2000 hergestellt wird, wird die Schuld am Tod von 155 Menschen den Gletscherbahnen vorgeworfen.

Harald Schiffl, Pressesprecher der Gletscherbahnen Kaprun AG, stellt fest, dass "die von dem anonymen Zeugen aufgestellten Behauptungen zur Gänze unwahr sind. Weder wurde 1994 ein Maschinenbauingenieur aus dem Unternehmen gedrängt, noch hat sich danach die Zahl der Prüfungen an der Gletscherbahn reduziert oder hat es sich um "Husch-Pfusch-Revisionen" gehandelt." Schiffl weiter: "Wir fordern den anonymen Zeugen auf, aus seiner Anonymität heraus zu treten und seine Angriffe zu untermauern!"

Rückfragen & Kontakt:

Gletscherbahnen Kaprun AG
Harald Schiffl
Unternehmenssprecher
Tel. +43/664/20 11 999

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOC/HOC/OTS