Leitl: Neue Ferienreiseverordnung akzeptabler Kompromiss Vierstündiges LKW-Fahrverbot nur an vier "gefährlichen Freitagen" in den Sommermonaten statt an jedem Freitag

Wien (PWK440) "Die Wirtschaft hat durchaus Verständnis für die Haltung von Verkehrsminister Matthias Reichhold, in den Urlaubsmonaten unnötige Unfälle und Staus vermeiden zu wollen. Unsere Betriebe müssen aber auch die Gewissheit haben, dass sie keinen unnötigen Schikanen ausgesetzt sind, dass die Versorgung gewährleistet ist, und sie brauchen einen entsprechenden zeitlichen Vorlauf, um ihre Logistik-Pläne entsprechend anpassen zu können. In diesem Sinn ist es in harten, aber fairen Gesprächen gelungen, mit Minister Reichhold einen akzeptablen Kompromiss zu erzielen, der sowohl Interessen der Verkehrssicherheit als auch der Betriebe berücksichtigt."

Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, verweist darauf, dass es gelungen ist, die ursprünglichen Inhalte der Ferienreiseverordnung zu entschärfen und tragbar zu gestalten. So würde zwar die Ferienreiseverordnung am Beginn (künftig 29. Juni) und am Ende (nun 7. September) um je eine Woche verlängert, doch konnte mit dem Verkehrsministerium letztlich vereinbart werden, dass vom Abendfahrverbot an jedem Freitag in den Sommermonaten Abstand genommen wird. Betroffen von einem Fahrverbot am Freitag (von 15 bis 19 Uhr) sind nur noch die Freitage 5. Juli, 26. Juli, 2. August und 16. August. Ebenso wird es kein Fahrverbot an Vorabenden von Feiertagen geben. An den Samstagen gilt wie bisher das LKW-Fahrverbot ab 8 Uhr früh.

An den bisherigen Ausnahmen für die Lieferung von leichtverderblichen Lebensmitteln, Getränken in Ausflugsgebieten etc wurde keine Änderung vorgenommen und sind daher weiter möglich. (RH)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rupert Haberson
Tel.: 01/50105/4362Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK