Kadenbach: Innenminister weiter uneinsichtig!

Demonstration der Exekutive ist Hilferuf der Fachleute zur Aufrechtherhaltung der Sicherheit.

Niederösterreich (SPI) "Es ist für mich bezeichnend, dass die Sicherheitsexperten die täglich zu unserem Schutz tätig sind demonstrieren gehen müssen, das sie die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher in Gefahr sehen", stellte die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach zur Ankündigung der Exekutivgewerkschaft fest.

"Auch in Niederösterreich wurden Gendarmerieposten geschlossen und werden vorhandene Planstellen nicht besetzt. Noch nie wurden von einem Innenminister "Reformen" zwecks Austausch von missliebigen Verantwortungsträgern vorgenommen. Anstatt sie zu motivieren, anstatt ihnen die besten Arbeitsmöglichkeiten zu geben, werden die Beamtinnen und Beamte verunsichert. Österreich zählte zu den sichersten Ländern der Welt. Der amtierende Innenminister und mit ihm die FPÖVP Koalition sind auf dem besten Weg die hohen Sicherheitsstandards durch parteipolitisch motivierte Personalrochaden und Umstrukturierungen zu zerschlagen. Es ist traurig und beschämend für Bundesminister Strasser, dass "Mitarbeitern" nur mehr der öffentlichen Protest bleibt", so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ LAbg. Karin Kadenbach.
sw

Rückfragen & Kontakt:

Walter Schneider
0664 300 85 32

SPÖ-NÖ Landtagsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN