Preiserhöhungen bei Papierverarbeitern

Wellpappeindustrie, Faltschachtelhersteller, Kartonageure und Sackindustrie müssen Preise anheben

Wien (PWK436) - Seit Juni ist die PPV-Industrie mit drastischen Erhöhungen bei Wellpappe-Rohpapieren, Sackpapieren, Karton und anderen Vormaterialien um 30-60 Euro/Tonne, d.s. Steigerungen um bis zu 20%, konfrontiert. Für Juli werden weitere Erhöhungen bei Wellpappe-Rohpapieren von über € 40/Tonne erwartete. Die Papierhersteller begründen den Preisanstieg mit den erhöhten Kosten für Altpapier, hervorgerufen durch Knappheit angesichts der massiven Nachfrage aus Südostasien. Als weitere Ursachen werden Energiekosten sowie die gestiegene Nachfrage nach Papier und Karton genannt. Von längeren Lieferzeiten für Rohmaterialien wird berichtet.

Auch bei anderen Vor- und Hilfsmaterialien wie Kunststoff, Metallbändern etc. kommt es zu Erhöhungen. Personal und Energie verursachen bei den Papierverarbeitern einen zusätzlichen Kostenstau, der weitergegeben werden muss, da Rationalisierungsmöglichkeiten weitestgehend ausgeschöpft sind.

Die Papierverarbeiter, deren Produkte einen Materialanteil von meist über 50% aufweisen, sind nicht in der Lage, diese Kosten selbst zu tragen. Unternehmen der Wellpappeindustrie, Kartonageure, Faltschachtelhersteller und Sackindustrie haben bereits in Schreiben an ihre Kunden Preiserhöhungen angekündigt. Je nach Materialanteil des Produktes werden diese in Größenordnungen von 5 bis 10% liegen.

Einen weiteren Kostenschub sieht die PPV-Industrie mit Einführung des Road Pricing auf sich zukommen. Die exportorientierte und transportintensive Industrie hat insbesonders im Verpackungsbereich als Just-in-Time-Zulieferer auf der Straße um bis zu 20% höhere Transportkosten zu erwarten. Diese Verschlechterung der Wettbewerbssituation muss durch begleitende Maßnahmen abgefedert werden, um Wettbewerbsnachteile gegenüber den Mitbewerbern in den Nachbarländern zu vermeiden, fordert die PPV-Industrie.

Die Geschäftslage der PPV-Industrie hat sich im 1. Halbjahr 2002 positiv entwickelt. Besonders in den letzten Wochen kam es vor allem im Verpackungssektor zu deutlich verbesserten Auftragseingängen. Die Produktion läuft in den meisten Bereichen der Industrie auf dem hohen Niveau der Jahre 2000 und 2001, meldet der Fachverband der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie. (us)

Rückfragen & Kontakt:

PPV - Fachverband der Papier und Pappe
verarbeitenden Industrie Österreichs
Tel.: (++43-1) 5055382-0

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK