Rieder: Hoffe, dass Finz die Interessen der WienerInnen vertritt

Auch gegenüber der Bundesregierung!

Wien (OTS) - "Ich habe Staatssekretär Dr. Alfred Finz bei diversen Verhandlungen als korrekten Gesprächspartner kennen gelernt. Ich hoffe, dass Finz in seiner neuen Funktion die Interessen der Wienerinnen und Wiener gegenüber der Bundesregierung wahr nehmen wird und auch gegen die Benachteiligung der Bundeshauptstadt durch diese Bundesregierung Stellung nehmen wird", kommentierte am Samstag Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder die bevorstehende Wahl von Finz zum neuen Wiener ÖVP-Obmann.

"Ich hoffe, dass mit dem Obmann-Wechsel auch eine unsägliche Phase der Verunglimpfung des Wirtschaftsstandortes Wien durch eine kopf-und führungslose Wiener ÖVP beendet wird. Als erste Maßnahme erwarte ich mir von Staatsekretär Finz, dass er seinen Mandataren klar macht, dass man nicht Wirtschaftspartei sein und gleichzeitig den eigenen Wirtschaftsstandort konsequent und unbegründet kaputt reden kann", betonte Rieder.

Tatsächlich, so Rieder weiter, sei Wien unter anderem in puncto Steueraufkommen, Innovationskraft, Betriebsansiedlungen und -neugründungen und Kaufkraft nach wie vor das Zentrum der Wertschöpfung in Österreich.

"Das bedeutet, dass wer immer den Wirtschaftsstandort Wien imagemäßig oder durch konkrete Maßnahmen schädigt, vor allem auch den Wirtschaftsstandort Österreich schädigt. Ich hoffe, dass sich Staatsekretär Finz dessen bewusst ist und dass mit dem Wechsel an der ÖVP-Spitze mehr Seriosität und Niveau in die politische Diskussion einzieht", schloss Rieder. (Schluss) nk/hk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Norbert Kettner
Tel.: 0664/334 05 27

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK/OTS