Kopietz: Wir werden Finz an seinem Engagement für Wien messen

Handlanger der Bundesregierung oder Anwalt der WienerInnen?

Wien (SPW) "Alfred Finz wird daran gemessen werden, wie rasch er die Wien-feindliche Politik der blauschwarzen Bundesregierung beenden kann. Als Mitglied der Bundesregierung hat er es ja in der Hand, sich tatkräftig für die Interessen der Wienerinnen und Wiener einzusetzen und das Aushungern Wiens durch die ÖVP-FPÖ-Koalition abzustellten", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Samstag die bevorstehende Wahl Alfred Finz' zum neuen ÖVP-Wien-Obmann. "Mit einigen seiner Aussagen hat er sich ja ein liberales Mäntelchen umgelegt. Es bleibt nur zu hoffen, dass er sich diesbezüglich bei seinen Parteifreunden in der Bundesregierung, aber auch in Wien durchsetzen kann", so Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. "Ich erwarte mir jedenfalls, dass Finz klar und engagiert auf Seiten der Wiener Bevölkerung steht", stellte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien klar. ****

Im Gegensatz zu Görg, der sich dezidiert gegen die ÖVP-FPÖ-Koalition ausgesprochen habe und daher in Ungnade der Bundes-ÖVP gefallen sei, könne sich Finanzstaatssekretär Finz wohl der vollen Unterstützung durch die blauschwarze Bundesregierung sicher sein, konstatierte Kopietz. "Wir werden sehr genau darauf achten, ob Finz die Interessen der Wienerinnen und Wiener vertritt oder die Belastungspolitik der Bundesregierung gegenüber Wien weiterhin unterstützt", so der Landesparteisekretär der SPÖ Wien. "Die ersten Signale, die der designierte ÖVP-Wien-Obmann ausgesandt hat, waren ja doch einigermaßen bemerkenswert: Denn im Gegensatz zu seinem Parteifreund, Innenminister Ernst Strasser, ist Finz der Meinung, dass Österreich Zuwanderung braucht. Seiner Meinung, dass Wien eine multikulturelle Stadt sei und dass es Wiens Stärke sei, Fremde zu Wienern zu machen, kann ich nur beipflichten. Auch mit seiner Haltung zum menschenrechtswidrigen Paragrafen 209 steht er im Widerspruch zu vielen seiner Parteifreunde. Man wird ja sehen, wie sehr sich Finz mit seinen Vorstellungen innerhalb der ÖVP durchsetzen kann. Die Wiener Sozialdemokratie wird Finz aber ganz besonders daran messen, wie sehr er sich für die Wiener Bevölkerung einsetzt", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235
Mobil:0699/19583038

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW