"Kleine Zeitung"-Kommentar: "So ein Zufall" (Von Claus Albertani)

Ausgabe vom 15. Juni 2002

Graz (OTS) - Das wochenlange Gezerre um den Einstieg von FP-Sozialsprecher Reinhart Gaugg in die neue Pensionsversicherung PVA dürfte am 8. Juli beendet werden.

An diesem Tag wird im Hauptverband entschieden, ob der Gaugg nun vorgelegte Sondervertrag angenommen und geschlossen wird. Anzunehmen ist es. Denn - welche ein Zufall - sein künftiges Gehalt liegt knapp 400 Euro über dem, was Gaugg derzeit als Abgeordneter verdient: 7900 statt bisher 7500 Euro pro Monat.

Zumindest 14 mal im Jahr, denn dem stellvertretenden Generaldirektor dürften neben einem Dienstwagen wohl auch ein paar Bilanzgelder zufließen, falls die Versicherung nicht Pleite geht.

Parteipolitischer Vorteil des 110.000-Schilling-Gehalts: Damit kommt Gaugg unter Mithilfe eines durchschnittlichen Steuerberaters nicht über die FP-intern gebrandmarkten 66.000 Schilling netto. Also alles in Butter.

Zur größten Siegerin machen die 400 Euro mehr pro Monat aber Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer. Sie hatte gefordert, er müsse sein Nationalratsmandat zurücklegen. Was Mehrverdiener Gaugg jetzt wohl tun wird - und schon hat sie sich durchgesetzt.

So viel zum kleinen Einmaleins der Politik.

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ/OTS