Auch Pflegeheim Berndorf stand unter Wasser

Prokop: "Personal reagierte rasch und verhinderte Schlimmeres"

St.Pölten (NLK) - Auch das Landes-Pensionisten- und Pflegeheim "Haus Theaterpark" in Berndorf wurde vom Hochwasser in der Nacht von 6. auf 7. Juni stark in Mitleidenschaft gezogen. Der raschen Reaktion der diensthabenden Nachtschwester und dem Einsatz vieler Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist. Schwester Ulrike Rauch alarmierte sofort nach der ersten Warnung alle Einsatzkräfte und organisierte zusammen mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Heimes, dass 36 Heimbewohner der Station Carmen im Erdgeschoss innerhalb der einstündigen Vorwarnzeit rechtzeitig in die oberen Stockwerke evakuiert wurden. Die darauf folgende Flutwelle setzte das gesamte Erdgeschoss 15 cm und den Keller 40 cm unter Wasser.

Die Schlamm- und Wassermassen waren enorm. Im Theaterpark war ein großer See entstanden, der das Wasser immer wieder in das Kellergeschoss des Heimes drückte. Durch den vorbildlichen Einsatz der Feuerwehr konnte diese Gefahr jedoch bis Freitag Abend gebannt werden. Auch die Mitarbeiter aus den umliegenden Landeseinrichtungen - Landes-Pflegeheime Bad Vöslau und Pottendorf und das Landesjugendheim Pottenstein - halfen uneigennützig, indem sie Reinigungsgeräte zur Verfügung stellten.

Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop besichtigte gestern das Pflegeheim in Berndorf und war von der Schilderung der Ereignisse sehr betroffen. Sie würdigte die Leistungen des Personals und lobte den starken Teamgeist, der in solchen Krisensituationen von enormer Wichtigkeit ist. "Ich bin stolz auf solche Mitarbeiter, wie schnell sie das Haus wieder in einen betriebsfähigen Zustand gebracht haben ist beeindruckend", so Prokop, die den Mitarbeitern, den vielen freiwilligen Helfern und der Freiwilligen Feuerwehr größte Anerkennung aussprach.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12163Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK