WIE FUNKTIONIERT DER FREIE STROMMARKT? Erster Bericht der Strommarkt-Regulatoren liegt dem Nationalrat vor

Wien (PK) - Der Übergang vom traditionellen Strommonopol zu einem völlig freien Markt, auf dem auch kleine Betriebe und
Privatkunden ihren Stromlieferanten auswählen und niedrigere Konkurrenzpreise lukrieren können, ist gelungen. Das ist die Botschaft des Jahresberichts 2001 der Elektrizitäts-Control GmbH, den Wirtschaftsminister Martin Bartenstein kürzlich dem
Nationalrat übermittelt hat(III-154 d.B.). Der Bericht gibt
erste, positive Erfahrungen mit dem seit 1. Oktober 2001 voll liberalisierten Strommarkt und mit den neuen
Regulierungsbehörden, der E-Control und der E-Control Kommission wieder, die ihre Tätigkeit am 1. März des Vorjahres aufgenommen haben. E-Control-Geschäftsführer Walter Botz sieht die Stromverbraucher von den Großabnehmern bis zu den Haushalten als Gewinner der günstigeren Strompreise und neuer Service-Angebote
auf dem freien Markt und erwartet eine erfolgreiche Fortsetzung
der Strommarktliberalisierung in Österreich.

Aviso: Eine ausführliche Darstellung finden Sie auf der Homepage des Parlaments www.parlament.gv.at, Menüpunkt Parlamentskorrespondenz.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
pk@parlament.gv.at, http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/02