Neudeck: Berufserweiterung für Zahntechniker wird evaluiert

Drohungen der Zahnärzte sind eher kontraproduktiv

Wien, 2002-06-14 (fpd) - "Die gestern beschlossene, neue Gewerbeordnung hat die von den Zahntechnikern gewünschte Erweiterung noch nicht beinhaltet. Im Wirtschaftsausschuß wurde dahingehend Übereinstimmung erzielt, daß man nochmals die Regelungen in den angrenzenden Ländern begutachten wird", erklärte heute der freiheitliche Abgeordnete und Wiener RFW-Landesobmann Detlev Neudeck. ****

Im Vorfeld dieser Verhandlungen gab es große Aufregung innerhalb der Zahnärzteschaft, die für Neudeck nur schwer nachvollziehbar ist. "Wenn den Zahntechnikern gedroht wird, die Kronen künftig in Hongkong produzieren zu lassen, dann wird eine Änderung des Gewerberechts unter Einbeziehung der Zahnärzte sehr schwierig werden", hielt Neudeck fest.

In einem Brief der Ärztekammer Salzburg wurden den Zahntechnikern Gegenmaßnahmen für den Fall angedroht, daß weiter für die Berufserweiterung hinsichtlich Prothetik gekämpft wird. Ein Ansteigen des Zahntourismus ins angrenzende Ausland wird dabei offensichtlich in Kauf genommen.

"Aufgabe der Politik ist es, einen Kompromiß zwischen dem berechtigten Anliegen der Zahntechniker und den Vorbehalten der Ärzte zu finden. Der Schutz und die Versorgung der Konsumenten und Patienten muß eindeutig Vorrang vor Standesdenken und Profitstreben bekommen. Bisher haben allerdings gerade die Ärzte wenig Bereitschaft zu einer konstruktiven Lösung gezeigt", schloß Neudeck. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC