SCHWEITZER: Transit: Völlig richtige Haltung des Verkehrsministers

"Wenn es bis zum Abschluß der Beitrittsverträge keine Transitlösung gibt, wird Regierung über ein Veto diskutieren müssen"

Wien, 2002-06-14 (fpd) - FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer unterstützte im heutigen Unterausschuß des Hauptausschusses die Linie des Verkehrsministers in der Transitfrage. Reichholds Haltung sei völlig richtig. ****

Wie Schweitzer sagte, werde Österreich den Trumpf, daß seine Zustimmung zur EU-Erweiterung nötig sei, nicht leichtfertig aus der Hand geben. Wenn es bis zum Abschluß der Beitrittsverträge keine Transitlösung gebe, werde die Regierung über ein Veto diskutieren müssen. Die vom Transit betroffenen Länder würden leider innerhalb der EU auf wenig Verständnis stoßen. "Unsere Aufgabe ist es, die Bewohner Transitregionen davor zu bewahren, ‚überfahren‘ zu werden." Schweitzer forderte die EU zu einem klaren Bekenntnis zur finanziellen Unterstützung der notwendigen Baumaßnahmen bzw. der Verlagerung auf die Schiene auf. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC