Finale der Waldjugendspiele im St.Pöltner Stadtwald

Plank: Ein ganz wichtiger Lebensraum für uns alle

St.Pölten (NLK) - In den Stadtsälen von St.Pölten ehrte heute Nachmittag Landesrat Dipl.Ing. Josef Plank die Teilnehmerklassen der 15. Waldjugendspiele, die Vormittag das Finale im Stadtwald der Landeshauptstadt bestritten. Insgesamt 8.000 Arbeitsstunden von den Bediensteten der NÖ Forstaufsichtsdienstes des Amtes der NÖ Landesregierung, von den Förstern und von den Waldarbeitern seien notwendig gewesen, damit die Schülerinnen und Schüler der 6. Schulstufe als jeweilige Bezirkssieger diesen mehrstufigen Bewerb erleben konnten, sagte Plank. Der Wald sei ein ganz wichtiger Lebensraum für uns alle, für die Pflanzwelt, für die Tiere und für uns selbst. Es sei notwendig, für diesen Wald ein wenig die Augen aufzumachen, nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft, meinte Plank in seiner kurzen Ansprache vor gut 300 Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern.

Den Waldmeister in Bronze errangen die Hauptschule Harmannsdorf für den Bezirk Korneuburg, das Stiftsgymnasium Melk für Melk, das BRG Schulring für St.Pölten-Stadt, das BRG Frauengasse für Baden, das BRG Mödling für Mödling, die Hauptschule Zellerndorf für Hollabrunn, das Sacre Coeur für Wien-Umgebung, die Hauptschule II für Mistelbach, die Hauptschule Hollenstein für Amstetten und die Hauptschule Zöbern für Neunkirchen.

Der Waldmeister in Silber ging an das BG Bruck an der Leitha für Bruck, die Hauptschule Albrechtsberg für Krems-Land, die Hauptschule Karlstetten für St.Pölten-Land, die Sporthauptschule Gars am Kamp für Horn, die Hauptschule Wiesmath für Wiener Neustadt-Land, die Hauptschule Zistersdorf für Gänserndorf, das BRG Gröhrmühlgasse für Wiener Neustadt-Stadt und das BRG Lilienfeld für Lilienfeld.

Der Waldmeister in Gold war schließlich - der streng der Reihe nach - die Beute der Hauptschule Bad Großpertholz für Gmünd, des BRG Ringstraße für Krems-Stadt, der Hauptschule Gaming für Scheibbs, der Hauptschule Dobersberg für Waidhofen an der Thaya und der Hauptschule Schweiggers für Zwettl.

Der ungemein vielfältige Werkstoff Holz, der sich in den Wäldern auf natürliche Weise stets erneuert, stand im Mittelpunkt dieser Veranstaltungsserie. Auch das ständig nachwachsende, heute weitgehend ungenutzte Angebot an Energie unseres Waldes wurde erläutert. In Niederösterreich sind beim Amt der NÖ Landesregierung und bei allen Bezirkshauptmannschaften Forstabteilungen eingerichtet. 25 Forsttechniker und 54 Bezirksförster betreuen rund 755.000 Hektar Wald, das sind 40 Prozent der Landesfläche. Aufgaben der Forsttechniker und Bezirksförster sind die Überwachung aller Wälder, die Beratung der LandesbürgerInnen, die Betreuung von rund 110.000 WaldbesitzerInnen, Maßnahmen bei Waldschäden und Naturkatastrophen, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit, also etwa die Durchführung der Waldjugendspiele.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK