Bauer/Papházy: Entrümpelung der Gewerbeordnung zukunftsweisend

Regierung beweist wirtschaftlichen Weitblick

Wien, 2002-06-13 (fpd) - Die Gewerbeordnungsnovelle sei ein weiterer Beweis für den wirtschaftlichen Weitblick dieser Regierung, sagt FPÖ-Mittelstandssprecher und Verhandlungsleiter Gerhard Bauer. ******

Die Liberalisierung der Gewerbeordnung und der erleichterte Zugang werde Unternehmensgründungen in der mittelständischen Wirtschaft begünstigen. Die bisherigen einschränkenden Zugangsbestimmungen seien nicht mehr zeitgemäß gewesen. "Die Gewerbeordnung neu bringt stark vereinfachte Gewerbekategorien. Künftig wird es nur mehr eine Liste mit reglementierten Gewerben geben. Alle anderen Gewerbe sind freie Gewerbe. Die Meisterprüfung als Qualitätsmerkmal bleibt voll erhalten. In diesem Sinne wird auch weiterhin auf das duale Ausbildungssystem größter Wert gelegt", so Bauer weiter.

"Schneller, besser, bürgerfreundlicher", kommentiert FPÖ-Abgeordnete Sylvia Papházy, Sprecherin der Freiheitlichen Wirtschaftsplattform, die Entrümpelung der Gewerbeordnung. "Gründerbestzeit 17 Minuten für die Gewerbeanmeldung: One-Stop-Shop Prinzip und elektronische Gewerbeanmeldung sind weitere wesentliche Schritte der Verwaltungsreform."

Wirtschaftsinteressen sind für Papházy von Arbeitnehmerinteressen nicht zu trennen. Die Gewerbeordnungsnovelle helfe Arbeitsplätze in Österreich zu erhalten und neue zu schaffen. "Die Novellierung der Gewerbeordnung ist ein richtungsweisender Reformschritt für die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich! - Alles andere wäre in Zeiten der Globalisierung, in denen Österreich marktwirtschaftlich mehr und mehr zu einem Bundesland Europas wird, anachronistisch", so Bauer abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC