ÖVI ist aktiver Partner der europäischen Bauträger und Immobilienmanager

Österreichischer Verband der Immobilientreuhänder (ÖVI) wählte neuen Vorstand

Wien (OTS) - Der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder (ÖVI) hat einen neuen Vorstand gewählt. Die größte freiwillige Vereinigung der Branche mit 387 Unternehmen setzte mit der Wahl auf der Generalsversammlung am 12. Juni ein wichtiges Zeichen in Richtung einer weiteren Kompetenzsteigerung und Verjüngung. Das Team um den wiedergewählten ÖVI-Präsidenten Mag. Thomas Malloth erhielt Verstärkung durch zwei junge Immobilienmanager, nachdem die langjährigen Vorstandsmitglieder Dr. Wolfgang Quidenus und Komm. Rat Bernhard Hinterwirth nicht mehr kanditiert haben.

Mag. Michaela Mischek, Geschäftsführerin der Mischek Bauträger in Wien (Jahrgang 1965), wird als Vizepräsidentin die Kompetenz des ÖVI im Bauträgerwesen auf Grund ihrer hohen Qualifikation deutlich verstärken.

"Ein wesentliches Ziel meiner Arbeit im Vorstand ist es, den ÖVI in seiner Funktion als aktiven Verhandlungspartner besonders im Bereich der Bauträger zu forcieren", erklärt Mag. Mischek eine der Intentionen ihrer Tätigkeit. "Es ist weniger die Rechtsform, welche etwas über den Bauträger aussagt, als die Qualität seiner Arbeit. Daher wird es künftig notwendig sein, die Kriterien für ein Gütesiegel der Bauträger zu erstellen".

Mit der Fusion zwischen der Vereinigung Österreichischer Bauträger (VÖB) und dem ÖVI, welche die Generalversammlung ebenfalls beschlossen hat, agiert der Verband nun als die einzige Interessensvertretung dieser wichtigen Immobilienbranche in Österreich. Gleichzeitig ist der ÖVI als neues Mitglied der Bauträgervereinigung UEPC Teil eines europaweiten Netzwerkes, das die Interessen gegenüber der Europäischen Union vertritt.

Für die Belange der Hausverwalter, der Finanzen, des Facility Managements und der Zukunftsprojekte zeichnet nun Mag. Udo Weinberger (Jahrgang 1971), Geschäftsführer der Kanzlei Hans Biletti KG in Wien, im neuen ÖVI-Vorstand verantwortlich.

"Gerade das Berufsbild des Hausverwalters ist zur Zeit einem permanenten Wandel unterworfen", erklärt Mag. Weinberger die Situation. Im Bereich der gewerblichen Immobilien und der Großanleger wird zunehmend professionelles Management gefordert. Gerade die Beratungsleistung und die Vorgabe wirtschaftlicher Ziele im Lebenszyklus einer Immobilie entwickeln sich zu wesentlichen Herausforderungen an unseren Berufsstand, betont der Lektor an den Fachhochschulen Kufstein und Wiener Neustadt. "Im Bereich des Wohnungseigentums ist die ökonomische Zukunft der Verwalter nicht mehr allein durch das Preisdiktat bestimmt. Mehr Dienstleistung speziell in den Bereichen Steuer- und Wohnungseigentumsrecht ist eine Service, das der Hausverwalter heute bieten muss."

ÖVI-Präsident Mag. Thomas Malloth wird mit seinem neuen Team die Interessen der Mitglieder, die immerhin rund 60 Prozent der österreichischen Immobilienwirtschaft ausmachen, aktiv wahrnehmen. Fotos von Mag. Malloth, Mag. Mischek und Mag. Weinberger werden als Bilddateien auf Wunsch gerne zugesendet.

Rückfragen & Kontakt:

Gert Walden
ÖVI-Pressereferent
Tel. 01/505 48 75
g.walden@oevi.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS