Wiener Stadterneuerungspreis 2002 geht an Wiener Städtische und IBM Österreich

Wien (OTS) - Der Wiener Stadterneuerungspreis der Landesinnung Bau Wien für die Sanierung eines Büro- und Geschäftshauses wurde heute an die Wiener Städtische und IBM Österreich für die Neugestaltung des IBM Hauses Diana in der Oberen Donaustraße 95 vergeben.

Im Rahmen der Feierlichkeiten rund um den Wiener Stadterneuerungs-preis 2002 in der Skylobby des IBM Hauses Diana wurde der Preis für die Sanierung eines Büro- und Geschäftshauses von Landesinnungsmeister Baumeister Techn. Rat Ing. Hans-Herbert Grüner an IBM-Generaldirektor Ernst Nonhoff und Mag. Hannes Fahrnberger, Geschäftsführer der Immobilienverwaltung der Wiener Städtischen, überreicht. Als maßgebliche Kriterien beurteilte die Fachjury die Fassadengestaltung, Verbesserung der Arbeitsplatzqualität, Dachgeschoßaus-bau, Zubau, Aufstockung bzw. Hof- und Gartengestaltung.

IBM-Generaldirektor Ernst Nonhoff verwies mit Stolz darauf, dass "IBM als IT-Unternehmen beim 'Redesign Diana' als Generalübernehmer aufgetreten ist. Der Unternehmensbereich 'Site Services' hat zwanzig Konsulenten für die Planung und ca. 60 Firmen für die Umsetzung der Generalsanierung beauftragt und überwacht und nach nur 18-monatiger Bauzeit einen e-place für ca. 1.400 IBM-Mitarbeiter geschaffen." IBM gelang mit Telearbeit und Desk Sharing (780 Teleworker und ca. 500 Desk sharer) eine Verbesserung der Motivation der Mitarbeiter bei gleichzeitiger Flächenersparnis von rund 30 Prozent.

"Architektur ist eine Kunst, die uns alle betrifft, die täglich auf Schritt und Tritt präsent ist - in der Wohnung, auf der Straße, am Arbeitsplatz", beschreibt Wiener Städtische Generaldirektor Dr. Günter Geyer das architektonische Engagement der Wiener Städtischen. Architektur ist gelebte Alltagskultur und Zeugnis für den Umgang miteinander, für das Einfühlungsvermögen in die Bedürfnisse der Menschen und ihre Lebens- und Arbeitswelten", erläutert Dr. Günter Geyer. "Architektur ist die gestaltete Hülle, atmender Schutz und zweite Haut des Menschen, sie ist begreifbares Ergebnis und Ausdruck unserer Werthaltung und ein langfristiges Denkmal des jeweils vorherrschenden Zeitgeistes."

Das IBM Haus Diana wurde 1969 von der Wiener Städtischen Versicherung fertig gestellt, am 1. Jänner 1970 zog IBM Österreich als Mieter ein. Nach fast dreißig Jahren kam es nun zu einer kompletten Neugestaltung. Im Mai 1999 war mit den Planungsarbeiten begonnen worden, unter dem Projektnamen 'Redesign Diana' wurde zwischen Oktober 1999 und Ende Juli 2001 das IBM-Haus auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Facts zum IBM Haus Diana:
Baufirma: Allgem. Baugesellschaft - A. Porr AG
Planer: Architekt DI Rudolf Prohazka
Bauherr: Wiener Städtische
Generalübernehmer: IBM Österreich
Büronutzfläche: 22.965 m2
Bruttogeschoßfläche: 39.165 m2
Grundstücksgröße: 5.500 m2

Facts zum Wiener Stadterneuerungspreis:

Der Wiener Stadterneuerungspreis wird für in Wien ausgeführte Bauvorhaben vergeben, welche die Erhaltung und Verbesserung lebenswerten Wohnraumes zum Gegenstand haben. Zum Wettbewerb zugelassen waren jene Projekte, die in den Jahren 2000 und 2001 fertig gestellt wurden.

Für die Vergabe sind folgende Kriterien maßgeblich:

  • Fassadengestaltung
  • Verbesserung der Wohnqualität bzw. Arbeitsplatzqualität, Grundrissverbesserung
  • Dachgeschoßausbau, Zubau, Aufstockung
  • Hof- und Gartengestaltung

Zuletzt wurde der Preis für die Sanierung eines Büro- und Geschäftshauses im Jahr 2000 an die RZB, Michaelerplatz 1010 Wien, vergeben.

Rückfragen & Kontakt:

IBM Österreich
Christian Rothmüller
Tel.: +431 211 45 2265
christian_rothmueller@at.ibm.com

Wiener Städtische
Barbara Hagen-Grötschnig
Tel.: +431 531 39 1027
b.hagen@staedtische.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSV/WSV/OTS