VOR: Elektronische Fahrplanauskunft neuerlich weiterentwickelt

Europaweit erste Organisation, die Routen in Internet-Plattform anbietet

Wien, (OTS) Ein großer Schritt weiter bei der elektronischen Fahrplanauskunft des Verkehrsverbundes Ost-Region (VOR): In Zukunft werden zu den Fahrplänen auch komplette Routen ("Routing") einschließlich Umsteigemöglichkeiten, Beschreibung der Verkehrsanlagen bis hin zu Rolltreppen, Aufzügen angegeben - und damit auch detaillierte Angaben für Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, wie etwa Behinderte, Personen mit Kinderwagen, gegeben sein. Die Internet-Plattform ( http://www.vor.at/ ) macht’s möglich. VOR-Geschäftsführer Direktor Manfred Novy präsentierte gemeinsam mit Fachleuten aus seinem Team - Werner Molik, Kommunikation und Hans-Heinz Heider, Fahrpläne - am Mittwoch Nachmittag diese Weiterentwicklung der elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) der Öffentlichkeit. Novy dabei zum Grundsätzlichen: "Damit wollen wir eine neue Servicequalität erreichen, wir setzen alles daran, dass die Fahrgäste noch mehr als bisher zufrieden sind. Sie sollen nicht nur gern sondern auch informiert mit uns fahren".****

Man könnte in Anlehnung an einen altbekannten Text auch sagen "...wie die Zeit vergeht": Vor mehr als einem Jahrzehnt (1991) wurde beim VOR zur Unterstützung der Telefonauskunft die EFA eingeführt, 1997 kam die erste Fahrplan CD-Rom heraus, online-Auskünfte gibt es seit 1999 für Wien, Niederösterreich und das Burgenland, seit 2000 österreichweit (Bahn und PostBus). Mit 2002 wird die "intermodale" Auskunft online eingeführt. Intermodal - das neue Zauberwort bedeutet:

o Zuschnitt der Fahrplanauskunft auf persönliche Bedürfnisse.
o Darstellung persönlicher Profile (z.B. Start oder Ziel, Ausschluss bestimmter Verkehrsmittel).
o Auf in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen wird besonderes Augenmerk gerichtet.
o Routing nun auch im Öffentlichen Verkehr.
o Darstellung von Wegeketten oder Haltestellen-
(Umgebungs-)Plänen mit allen Zugangsmöglichkeiten und genauer Wegbeschreibung. Ein Beispiel: Das Verkehrsbauwerk "Karlsplatz" wird in 10 Bereiche (Sektoren) mit 18 Zugangsmöglichkeiten über 4 Geschosse verteilt, aufgegliedert.

Die neue Auskunftsmöglichkeit ist mit 13. Juni 2002 parallel zur bestehenden Fahrplanauskunft online unter http://www.vor.at/ abrufbar. Es handelt sich vorerst noch um einen Testbetrieb, in dem Auskunft über das gesamte Wiener Stadtgebiet und zahlreiche Gemeinden in Niederösterreich südlich der Donau gegeben wird. Im September d.J. soll die Überleitung des Testbetriebs in die Normalphase erfolgen, in weiterer Folge sind Ausweitungen auf den gesamten VOR-Bereich und schließlich flächendeckend auf ganz Niederösterreich und das ganze Burgenland vorgesehen.

Unterstützt werden die Fahrgäste im VOR-Bereich schon jetzt durch die kleine, handliche Broschüre "Ihr VORteil für unterwegs", die alles über Tickets und Tarife sowie so manchen Kniff für die vermittelt, die unter dem Motto "VORfahren statt im Stau stehen", lieber mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. (Schluss) pz

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859
ziw@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK