AK-Test: Mietauto-Buchung kann ein Loch in die Urlaubskasse reißen

AK-Tipp: Preisvergleiche anstellen!

Wien (AK) - Angehende Urlauber aufgepasst: Wer in Österreich ein Mietauto für einen einwöchigen Sommerurlaub bucht, sollte mehrere Angebote einholen, raten die AK-Konsumentenschützer. Ein aktueller AK-Test zeigt: Satte 165 Euro zahlen Konsumenten mehr, wenn sie beim "falschen" Autoanbieter ein Mietauto für ihren Urlaub buchen. Denn, wer in Österreich ein Leihauto für die griechischen Inseln Rhodos, Korfu oder Kos bucht, kann je nach Anbieter zwischen 217 und 382 Euro für eine Woche zahlen. Tipp der AK-Konsumentenschützer: Fragen Sie genau nach, was die Mietkosten beinhalten - Preise vergleichen lohnt. Die AK hat im Mai die Angebote für die kompletten Mietkosten eines Pkws für eine Sommer-Urlaubswoche in 12 europäischen Urlaubsregionen erhoben. Eine Übersicht über die Preise und Anbieter finden interessierte KonsumentInnen auf der AK-Homepage unter www.konsumentenschutz.at. ****

Zur Untersuchung
Reif für die Insel? Wer mit einem Auto seine Urlaubsumgebung erforschen will und in Österreich ein Mietauto bucht, sollte die Preise genau vergleichen, raten die AK-Konsumentenschützer. Die AK hat im Mai die Angebote für einen Mietwagen in europäischen Ferienregionen - Korfu, Rhodos, Kos, Antalya, Ibiza, Gran Canaria, Mallorca, Lissabon, Malta, Larnaka, Sizilien und Sardinien - geprüft. Gebucht wurde das Auto in Österreich für eine Woche im August. Es wurden die kompletten Mietkosten erhoben, wie Mietpreis, alle Steuern, Vollkasko-, Diebstahl-, Personeninsassenversicherung und unlimitierte Kilometer ebenso wie Selbstbehalte bei selbstverschuldeten Unfällen und Diebstahl. Die Anbieter waren Sixt, Budget, Avis, Hertz, Europcar, Arac-National Car, Thrifty Car Rental/Europa Service.

Saftige Preisunterschiede
Bei den einzelnen Autoanbietern sind die Preisunterschiede für ein Mietauto in ein- und derselben Region gewaltig, zeigt der AK-Test. Wer für eine Woche ein Mietauto für die griechischen Inseln Korfu, Rhodos und Kos bucht, muss mit Preisdifferenzen bis zu drei Viertel rechnen. In den anderen Ländern weichen die Preise in ein- und der selben Urlaubsregion je nach Anbieter zwischen 26 (Antalya) und 66 (Mallorca) Prozent ab.

Einige Preisbeispiele (Preise in Euro) - Diebstahl- und Personeninsassenversicherung sind im Preis beinhaltet

Ort Anbieter Auto Preis Selbstbehalt bei Vollkasko
Lissabon Budget Lancia Y 220,43 525
Lissabon Avis Fiat Punto 297,00 750
Palermo Sixt Fiat Punto 302,00 800
Palermo Europcar Fiat Punto 484,87 930 (1.550 Diebstahlx))
Cagliari Sixt Fiat Punto 302,00 800
Cagliari Europcar Fiat Punto 484,87 930 (1.550 Diebstahlx))
Ibiza Hertz Opel Corsa 209,85 360
Ibiza Arac Citroen Xsara 321,09 360
Mallorca Sixt Renault Twingo 194,00 121
Mallorca Arac Citroen Xsara 321,09 360
Gran Canaria Sixt Renault Twingo 195,00 kein
Gran Canaria Arac Citroen Xsara 320,14 360
Kos Budget Fiat Seicento 217,00 295
Kos Sixt Peugeot 106 382,00 kein
Rhodos Budget Fiat Seicento 217,00 295
Rhodos Sixt Peugeot 106 382,00 kein
Korfu Budget Fiat Seicento 217,00 295
Korfu Sixt Peugeot 106 382,00 kein
Larnaca Sixt Daihatsu Cuore 210,00 173xx)
Larnaca Europcar Hyundai Accent 328,52 209xx)
Malta Budget Peugeot 106 158,92 281xxx)
Malta Hertz Daihatsu Cuore 247,19 183
Antalya Budget Renault Clio 292,39 kein
Antalya Hertz Hyundai Accent 368,91 429

x) Selbstbehalt bei Diebstahl
xx) Personeninsassenversicherung nicht angegeben
xxx) keine Personeninsassenversicherung

Tipps der AK-Konsumentenschützer
+ Holen Sie mehrere Angebote ein - auf Grund der hohen Preisunterschiede lohnt es sich.
+ Lesen und studieren Sie bereits in Österreich die jeweiligen Konditionen der Autovermieter durch. Die Verträge, die am Urlaubsort abgeschlossen werden, sind häufig in der Landessprache bzw in Englisch formuliert.
+ Erkundigen Sie sich nach der Höhe des Selbstbehaltes, und fragen Sie nach, ob eine Vollkaskoversicherung im Preis beinhaltet ist.
+ Bevor Sie das Auto übernehmen, überprüfen Sie es gemeinsam mit dem Autovermieter auf Fahrtüchtigkeit (Reifen, Bremsen, etc).
+ Die großen internationalen Autovermieter sind meist teurer als die lokalen Autovermieter. Allerdings: Bedenken Sie bei den lokalen Autovermietern, dass es vorkommt, dass die Wagen nicht immer den Sicherheitsanforderungen entsprechen. Außerdem ist es günstiger, wenn es zu Problemen kommt, sich mit einem internationalen Anbieter auseinandersetzen zu müssen, der auch in Österreich eine Niederlassung hat.
Üblicherweise wird die Bezahlung mit Kreditkarte verlangt. Bei der Rückgabe des Autos nicht vergessen, dass der Zahlungsbeleg der Kreditkarte ausgehändigt wird. Bei Barzahlungen werden meist erhebliche Kautionen (in bar) verlangt.
+ Bei einem Unfall oder einer Panne sollten Sie keinesfalls selbst etwas organisieren oder gar reparieren lassen, sondern die Mietwagenfirma informieren.
+ Geben Sie ein vollgetanktes Auto auch vollgetankt zurück; andernfalls wird fürs Tanken manchmal ein Benzinpreis verlangt, der zwei bis drei Mal so hoch ist wie an der Tankstelle.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Tel.: (++43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW