Niedergelassene Ärzte spenden Euro 28.000,-- für "Ärzte ohne Grenzen"

Wien (OTS) - Besonders im Gesundheitswesen zeigt sich das schreckliche Leid, welches die Zivilbevölkerung in Afghanistan mit den dort herrschenden Zuständen zu erleiden hat. Die ohnedies schon schlechten medizinischen Versorgungseinrichtungen sind nach dem Bombardements durch die Vereinigten Staaten in einen katastrophalen Zustand.

Viele Tausend Menschen benötigen dringend ärztliche Hilfe. Vor allem Dingen Krankenhäuser wurden im Zuge des Krieges schwer in Mitleidenschaft gezogen. Sie verfügen weder über Ärzte noch über Medikamente, geschweige denn über die notwendigen medizinisch -technischen Ausrüstungen. Dies trifft vor allem Dingen die Region Faizabad, wo ein einziges Krankenhaus die Menschen eines Einzugsgebietes in der Größe von halb Niederösterreich zu versorgen hat.

Bereits im Dezember des Vorjahres hat sich die Kurie der Niedergelassenen Ärzte entschlossen, spontan und rasch zu helfen. An die Organisation "Ärzte ohne Grenzen - Österreich", welche als Hilfsorganisation dieses Krankenhaus in Faizabad betreut, wurde als Vorauszahlung seitens der Niedergelassenen Ärzte eine Spende in der Höhe von Euro 11.000 (ATS 151.000) übergeben.

Zwischenzeitlich hat die Ärztekammer für Niederösterreich auch einen Spendenaufruf initiiert, in welchem sämtlichen Niederösterreichisch niedergelassenen Ärzten aufgerufen wurden, diese Aktion zu unterstützen.

In weniger als sechs Monate kamen dabei insgesamt Spenden in der Höhe von mehr als
Euro 28.000 zu Stande. Insgesamt wurde somit in einem halben Jahr beinahe 400.000 Schilling seitens der NÖ Ärzte an Spendengeldern bereitgestellt.

Der 2. Teil der Spende wurde heute, am 12. Juni 2002, im Rahmen der Vollversammlung der Ärztekammer für Niederösterreich vom Obmann der Kurie der niedergelassenen Ärzte, Dr. Anton HENGST (Allgemeinmediziner aus Haag) an Herrn Dr. Herbert Matzinger, Vorstandsmitglied von "Ärzte ohne Grenzen" übergeben.

Dr. Anton Hengst: "Als Ärzte sind wir es gewöhnt, tagtäglich kranken Menschen zu helfen. Wenn wir mit einer Spende einen kleinen Beitrag dazu leisten können, dass auch Menschen am anderen Ende der Welt geholfen wird, die noch dazu mit Sicherheit weit größere Probleme haben, als die meisten von uns, so tun wir Ärzte dies sehr gerne. Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang allen Niedergelassenen Ärzte, die sich so intensiv an dieser Aktion beteiligt haben."

Derzeit wird von "Ärzten ohne Grenzen" das Krankenhaus wieder aufgebaut. Dr. Matzinger: "In Mitteleuropa kann man sich gar nicht vorstellen, wie viel man in Afghanistan mit 400.000 Schilling im Gesundheitswesen bewegen kann. Eine tolle und vorbildliche Aktion der Niederösterreichischen Ärzte."

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Niederösterreich
Herr Moser
Tel. 01/53 751 DW 221

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS