Scheele: ÖVP-Flemmings Aufregung zu Spenderblut völlig unbegründet

Wien (SK) "Die Aufregung der ÖVP-Abgeordneten Flemming über die heutige Abstimmung zur Richtlinie zu Blut- und Blutprodukten ist völlig unbegründet. Schon bei der Plenaraussprache kam es zu großen Aufregungen und Missverständnissen", erklärte die niederösterreichische SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die strittigste Frage war, ob eine Bezahlung oder eine Aufwandsentschädigung für Blut- und Plasmaspenden möglich sei: "Hier gibt es in den Mitgliedstaaten unterschiedliche Traditionen", stellte Scheele klar. ****

Im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlament sei der Artikel 19 des Gemeinsamen Standpunktes des Rats
nicht verändert worden. Der Artikel 19 besagt, dass die Mitgliedstaaten freiwillige, unbezahlte Blutspenden fördern sollen. "Dass Entschädigungen für Blutspenden verboten werden sollen, das ist dort nicht zu lesen", beruhigte Scheele.

Die Richtlinie soll die derzeitigen Vorschriften über die Qualitäts-und Sicherheitsstandards für die Gewinnung, Testung, Verarbeitung, Lagerung und Verteilung von menschlichem Blut und Blutbestandteilen verbessern. Dem Europäischen Parlament gehe es darum, den Datenschutz von Spendern und Empfängern zu erweitern, einzelne verwaltungsrechtliche Bestimmungen klarer stellen und die Qualifikation der verantwortlichen Personen zu gewährleisten.

Es soll garantiert werden, dass die bisherigen technischen Anforderungen und Standards dem wissenschaftlichen Fortschritt angepasst werden. Darüber hinaus führt die Gemeinschaft ein System ein, mit dem Zwischenfälle und unerwünschte Reaktionen während des Transfusionsprozesses überwacht werden. Für die gesamte Transfusionskette müssen hohe Sicherheitsstandards gelten.

Die wichtigsten Punkte sind die Eignungsprüfung der Spender, die Zulassung und Ausstattung der Einrichtungen der Transfusionsmedizin, die Qualifikation und Fortbildung des ärztlichen, technischen und Pflegepersonals, die Überprüfungs- und Inspektionsmechanismen der Einrichtungen, ein System zur Rückverfolgung von Blutspenden vom Empfänger bis zum Spender und im Fall des Falles die epidemiologische Betreuung der Spender. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK