SP-Gewerkschaft in NEWS Kampfmaßnahmen gegen Strasser

"Strohmeyer abgesetzt, weil er beim Umfärben nicht mitspielte"

Wien (OTS) - In einem Interview in der neuen Ausgabe von NEWS kündigt Kurt Kaipel, mächtiger Chef der roten Gendarmerie-Gewerkschaft, Kampfmaßnahmen gegen die geplanten Sparmaßnahmen bei der Gendarmerie und Innenminister Ernst Strasser an.

Kaipel wörtlich: "Wir werden im Präsidium der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst einen Antrag auf Kampfmaßnahmen einbringen."

Falls die VP-Gewerkschafter den Streikbeschluss niederstimmen, werde die FSG (Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter) den Antrag "selbst umsetzen." Kaipel: "Sollte dieser Antrag durch die ÖVP-Mehrheit abgelehnt werden, werden wir die beantragten Kampfmaßnahmen eben alleine durchführen."

Zudem meinen die SP-Gewerkschafter hinter Strassers Reformplänen und der Versetzung des Gendarmerie-Generals Oskar Strohmeyer in Wahrheit keine Einsparmaßnahmen sondern lediglich "massive Umfärbungen zugunsten der ÖVP" auszumachen. Kaipel: "Mit General Strohmeyer bin ich als Gewerkschafter oft genug zusammengekracht. Aber jetzt muss ich sagen: Er wurde nur deshalb abgesetzt, weil er sich weigerte beim Umfärben mitzuspielen." Strohmeyer sei nur deshalb abgesetzt worden, weil er sich geweigert habe, bei der Besetzung von 35 Offiziers-Planstellen nicht den Personalwünschen der ÖVP zu folgen. Der Innenminister habe dann nur mehr die Möglichkeit gehabt, die VP-Wunschkandidaten per schriftlicher Weisung durchzudrücken oder eben den SP-nahen Gendarmerie-General zu versetzen, so Kaipel.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/NES/OTS