Maresch: "Wir unterstützen ‚Aktion Scharf' gegen illegale Müllberge"

Nach Wiener Grünen stellen illegale Mülldeponien ein Problem auf einigen Wiener Bahnhöfen dar und gehören dringend geräumt.

Wien (Grüne)- Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Wiener Grünen begrüßt, dass diesmal die Initiative zur Räumung illegal abgelagerter Müllberge am Meidlinger Bahnhof von der Umweltstadträtin ausgegangen ist. "In der Vergangenheit haben die Wiener Grünen auf die illegalen Müllberge am Nord- und Südbahnhof medial hingewiesen und damit die Räumung veranlasst. Scheinbar sind illegale Deponien, vor allem auf Bahnhofsarealen in Wien ein grundsätzliches Problem", so Maresch. Eine umfassende und planvolle Kontrolle ist deshalb notwendig. Die Wiener Grünen werden einen diesbezüglichen Antrag in den nächsten Wiener Gemeinderat einbringen und rechnen mit der Unterstützung seitens der SPÖ.

Weitere Initiative seitens des Umweltressorts ist auch in einem Spezialbereich gefordert. Zunehmen werden in Wien alte Bahnschwellen zum Bauen von Stützmauern in Gärten eingesetzt. Tatsächlich sind alte Bahnschwellen aber Sondermüll, stellen eine starke Geruchsbelästigung dar, gefährden das Grundwasser und stellen vor allem für Kleinkinder eine Gesundheitsgefahr dar. Die Entfernung dieser Stützmauern, die nichts anders als kleine Sondermülldeponien sind, gehören ebenfalls geräumt, betont Maresch.

Nicht einer Meinung ist Maresch mit Kossinas Ausführungen, dass Wien Abfallentsorgung auf höchstem Niveau betreibe. "Abfallentsorgung auf höchstem Niveau, würde ein Müllvermeidungskonzept, Maßnahmen zur Kreislaufwirtschaft und Forcierung der Mülltrennung bedeuten. Tatsächlich wird in Wien ein beträchtlicher Teil des Mülls ungetrennt in der veralteten Anlage am Flötzersteig, die keine Aktivkohleanlage hat verbrannt," so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR