SCHWEITZER: Lombardclub: Vorbildhafter Einsatz Böhmdorfers für Interessen der Konsumenten

Rolle der Wirtschaftskammer ist zu hinterfragen

Wien 2002-06-12 (fpd) - In Zusammenhang mit der Verurteilung österreichischer Banken, betreffend Lombardclub, stellte der freiheitliche Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer heute die Rolle der Wirtschaftskammer in Frage. ****

Auf der einen Seite gebe die Wirtschaftskammer vor, sich als Mitglied des VKI für die Interessen der österreichischen Konsumenten einzusetzen. Andererseits stelle sie sich auch, was kartellartige Preisabsprachen österreichischer Banken betreffe, schützend hinter diese, so Schweitzer. Dies sei eine Doppelrolle der Wirtschaftskammer, die nicht mehr tragbar sei. Gerade dieser Fall würde zeigen, daß diese Doppelgleisigkeit zu Lasten der Konsumenten gehen würde.

Die Causa Lombardklub sei beispielgebend von Konsumentenschutzminister Böhmdorfer verfolgt worden. Minister Böhmdorfer würde sich vorbildhaft für die Interessen der Konsumenten einsetzen, erklärte Schweitzer.

So finanziere Böhmdorfer Musterprozesse und Sammelklagen gegen die gesetzwidrigen Bestimmungen der Banken, zeige energisches Engagement im Kampf um zu viel berechnete Zinsen und forciere die Entpolitisierung des VKI bei Einbindung aller gesellschaftlich relevanten Gruppen, insbesondere Jugendliche und Senioren. Schweitzer verwies auch auf bereits von Böhmdorfer umgesetzte und noch laufende Maßnahmen im Bereich Konsumentenschutz wie etwa die Verlängerung der Gewährleistungsfrist von 6 Monate auf 2 Jahre, Fahrradverordnung und E-Commerce Gesetz, die Erneuerung des Wohnrechts- und Wohneigentumgesetzes, sowie die Umsetzung der EU-Produktsicherheitsrichtlinie. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC