Frühjahrskongress der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie (ÖGO) - 1

Onkologie in der Allgemeinpraxis Baden/Wien (OTS) - Der Frühjahrskongress der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie (ÖGO) findet am 22. und 23. Juni 2002 im Casino Baden b. Wien zum Thema "Onkologie in der Allgemeinpraxis" statt.

Die Österreichische Gesellschaft für Onkologie gestaltet heuer im Rahmen des Krebskongresses erstmals einen Vortragsteil für Laien, Patienten, Angehörige etc.

Neben wissenschaftlichen Vorträgen besteht wiederum die Möglichkeit, besonders in den Seminaren Stunden für das ÖGAM-Zertifikat "Onkologie in der Allgemeinpraxis" zu erwerben.

Programm:

Themen: sind abgestimmt auf das neue ÖGAM-Zertifikat

Onkologie in der Allgemeinpraxis, eine onkologische Qualitätskontrolle besonders für den niedergelassenen Bereich.

Wissenschaftl.-ärztliches Programm, 22.6., 9:15 bis 12:30 Uhr

Köstler - Begrüßung und Einleitung
Giesing - Der Biochip - ein Fortschritt in der Diagnostik und

Therapieevaluation maligner Erkrankungen
Wirth - Palliative Chemotherapie mit Gemcitabine in

Kombination mit regionaler Tiefenhyperthermie beim inoperablen Pankreaskarzinom
Steinkellner - Hausarzt und Onkologie
Köstler - Der Hausarzt in der onkologischen Primär- und

Sekundärprävention

FESTVORTRAG
Haiger - "Macht Euch die Erde untertan - davon, sie mit Füßen

zu treten war nicht die Rede ..."

ab 11:45 inkl. Festvortrag Beginn des Lunchsymposiums
für Laien, Betroffene und Angehörige bis ca 15:00 Uhr

Vorträge über ganzheitliche Tumortherapien immunbiologischer Rezidiv- und Metastasenprophylaxe, Ernährung und Krebs, onkologische Therapien in der Praxis des niedergelassenen Hämatoonkologen, Krebs und Zahnbeherdungen:
Köstler,Giesing, W.Steinkellner, Surböck, E.-M.Steinkellner, Halbritter,Kainz-Toifl

SEMINARPLAN:

Samstag nachmittags: 22.6.02, 15:00 - 18:00

Seminar I
Grundlagen komplementärer Krebsdiagnostik und- therapie unter Berücksichtigung immunbiologischer Therapien mit Video-präsentation
W.Surböck/ W. Köstler

Erst das Verständnis immunologischer Vorgänge bringt uns den Umgang unseres Organismus mit der ständigen Konfrontation mit Tumorzellen näher. Erst dann können wir uns einer Therapie annähern. Die Zusammenhänge sind jedoch komplex, nach wie vor
wächst das Wissen auf diesem Gebiet rasant. Ohne Grundlagenwissen ist es aber nicht möglichneue Denkansätze eigenständig beurteilen zu können.
ÖGAM-Zertifikat B1: 3 h

Seminar II
Ernährung und Karzinom
E.-M. Steinkellner
Lebensmittel sind durch den industriellen Zugriff zu Nahrungsmittel verkommen". Mehr denn je und in schier unglaublicher Menge werden Chemikalien über diese Schiene in unsere Organismen eingebracht. Einkaufen in den Supermärkten der Wohlstandsgesellschaft als Krankheitsrisiko? Die Nahrungszufuhr spielt aber auch beim manifest Erkrankten besonders in der Zeit radikaler Therapien eine wichtige Rolle: die verursachten Schäden abzufangen und/oder wieder Richtung Normalität(Eubiose, Säure-Basen- Haushalt) zurückzuführen. ÖGAM-Zertifikat B7: 3 h

Sonntag vormittags: 09:45 - 12:45 Uhr

Seminar I
Immunbiologische Therapien in der Rezidiv-und Metastasen-
prophylaxe
W.Steinkellner /K.Gstirner

Das Umsetzen immunologischer Kenntnisse in ein therapeutisches Procedere ist an Medikamente und Anwendungsprozeduren gebunden.

Diese sind in grundlegenden Standards beschrieben, die als Basis für eine komplementäre Behandlung verstanden sein sollten. ÖGAM-Zertifikat B2: 3 h

Seminar II
Komplementäre Onkologie und Homöopathie
S.Wilhelmer

Die Anwendung des homöopathischen Therapieprinzips geht über die immun-biologischen Standards hinaus, da sie in ihrem Wesen nach eine höchst individuelle Therapieform darstellt. Insofern ist ein Wissen um diese Möglichkeit ein wertvoller Baustein in einem komplementären Gesamtkonzept.
ÖGAM-Zertifikat B3: 3 h

Seminar III
Grundlagen komplementärer Krebsdiagnostik und- therapie unter Berücksichtigung immunbiologischer Therapien mit Videopräsentation W.Surböck/ W. Köstler
Beschreibung siehe Samstag-Seminare
ÖGAM-Zertifikat B1: 3 h

(Fortsetzung)

Information und Anmeldung:
Österreichische Gesellschaft für Onkologie
Sofienalpenstraße 17
A-1140 Wien
Tel/Fax: 979 28 60
Mobil: 0664/2602120
koestler@oego.or.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesellschaft für Onkologie
Tel. 01/979 28 60
koestler@oego.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS