Glawischnig zu Temelin: 32.Panne ist neuerliches Alarmsignal

Grüne verlangen endlich Engagement der Bundesregierung

Wien (OTS) - Als neuerliches Alarmsignal wertet Eva Glawischnig, Umweltsprecherin der Grünen, die mittlerweile 32. Panne im Reaktorblock 1 im AKW Temelin. "Dass es bereits am Tag 1 nach Aufnahme des offiziellen Probebetriebes zu einem Zwischenfall kommt, ist ein Beleg dafür, dass die Temelin-Betreiber in einem gefährlichen Kraftakt noch vor den tschechischen Parlamentswahlen vollendete Tatsachen schaffen wollen", so Glawischnig. "Anstatt die mit Österreich ausverhandelten Sicherheitsauflagen vollinhaltlich und rasch umzusetzen, haben die Betreiber offenbar nur das Ziel, den Reaktor ohne Rücksicht auf Sicherheitsinteressen am Netz zu halten", kritisiert Glawischnig. Die Grünen verlangen von der Bundesregierung endlich ein stärkeres Engagement in der Temelinfrage. "Bis heute sind Bundes- und Vizekanzlerin für die nach den tschechischen Wahlen angekündigten Ausstiegsverhandlungen nicht vorbereitet und sehen dem unverantwortlichen Treiben der Temelin-Betrieber tatenlos zu", so Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB