FSG-Bachner: Grasser fördert Großbetriebe

Was ist mit dem Rückkehrrecht des Finanzministers zu Stronach?

Wien (FSG). Einen Wermutstropfen sieht die Bundessekretärin der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB, Roswitha Bachner, bei der derzeit im Nationalrat diskutierten "Abfertigung neu". Während die bisherigen Rücklagen der Unternehmen steuerbegünstigt aufgelöst werden können und so vor allem Großbetriebe enorme finanzielle Vorteile haben, wehrt sich der Finanzminister noch dagegen, dass ArbeitnehmerInnen die in besonderen Fällen (Streitbeilegungen) mehr als die ihnen zustehende Abfertigung bekommen, ebenfalls nur den begünstigten Steuersatz bezahlen müssen.++++

Für Bachner stellt sich die Frage, ob die Entscheidung des Finanzministers etwa mit seinen international völlig unüblichen Rückkehrrecht zu seinem früheren Arbeitgeber Stronach zusammen hänge. Jedenfalls, so die FSG-Bundessekretärin, habe der Finanzminister noch während der laufenden Diskussion im Plenum des Nationalrates die Möglichkeit, seine Position zu ändern. Bachner: "Der Finanzminister soll diese Zeit noch nützen."

FSG, 12. Juni 2002 Nr. 55

Rückfragen & Kontakt:

Telefon: (01) 534 44/222 DW
Fax: (01) 533 52 93

FSG Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS