OeNB: Gouverneur Dr. Liebscher: Volles Vertrauen in Solidität und Seriosität der österreichischen Kreditinstitute.

Wien (OTS) - Zu den gestern von der Europäischen Kommission gegen acht österreichische Kreditinstitute wegen behaupteter wettbewerbswidriger Absprachen verhängten Geldstrafen, stellt der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Dr. Klaus Liebscher, fest, dass die OeNB im Interesse der Stabilität des Finanzplatzes Österreich stets ein ertrags- und kostenbewusstes Verhalten der heimischen Kreditinstitute befürwortet hat. Die den betroffenen Banken angelasteten wettbewerbswidrigen Absprachen hätten jedoch - so Gouverneur Liebscher - zu keinen merkbaren Ergebnisverbesserungen geführt. Dazu war der kleine österreichische Finanzplatz stets viel zu wettbewerbsintensiv.
Gouverneur Liebscher : "Ich bedauere daher das Strafausmaß sehr." Darüber hinaus appelliert Gouverneur Liebscher an alle politischen Verantwortungsträger des Landes, diese Entscheidung der Europäischen Kommission nicht für tages- oder parteipolitisches Kleingeld zu nutzen und eine für die österreichische Volkswirtschaft so wichtige Branche, die sich heute erfolgreich im internationalen Wettbewerb, vor allem in Zentral- und Osteuropa bewährt, pauschal zu beschädigen bzw. dadurch Sparer wie auch Kreditnehmer zu verunsichern. Gouverneur Liebscher: "Mein Vertrauen in die Solidität und Seriosität der österreichischen Kreditinstitute und ihrer Geschäftsführungen ist uneingeschränkt aufrecht."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB